1996: IRA, texanische Terroristen und das "weltweite Datennetz"

Eine kleine Meldung im SPIEGEL, die ich mir erlaub, hier in Gänze zu zitieren. Sie stammt aus dem Jahr 1996 (Ausgabe 16, S. 147) und kann einen mit einer Wendung wie "dem weltweiten Datennetz 'Internet'" (mit damals sagenhaften 40 Mio. Nutztern insgesamt!) schon ein wenig nostalgisch werden lassen. Zugleich ist sie ein frühes Beispiel für die Gefahren des "Cyberterrorismus", wobei es hier eben mal nicht um radikalislamistische Propaganda und Anleitungen zum dschihadistischen Bombenbau geht und der "Feind" nicht in ägyptischen oder jemenitischen Internetkaffees saß, sondern als Sinn-Féin-Sympathisant in den USA - und dort ausgerechnet in Texas.
"Mitarbeiter der University of Texas bringen britische Sicherheitsbehörden ins Schwitzen: Die Sympathisanten von Sinn Fein, dem politischen Arm der irischen Untergrundarmee IRA, haben wichtige Details der britischen Militärpräsenz in Nordirland ins weltweite Datennetz Internet eingespeist, darunter Angaben über genaue Lage und Größe der 135 Militärstützpunkte sowie Kommandostrukturen der Armee. Die Daten wurden dem Kampfblatt der Sinn Fein, An Phoblacht, entnommen und sind nun etwa 40 Millionen Internet-Benutzern weltweit zugänglich gemacht. Hohe britische Sicherheitsbeamte rückten die Veröffentlichungen in die Nähe terroristischer Aktivitäten, da mögliche Angriffsziele konkret benannt würden. Die Profis aus dem Mutterland der Top-Agenten gestehen ein, gegen Veröffentlichungen dieser Art auf der Datenautobahn hilflos zu sein."

wallpaper-1019588
ALKOHOLFREIEN HEISSGETRÄNKE ZUR WEIHNACHTSZEIT
wallpaper-1019588
Horrorkomödien #1 | SHAUN OF THE DEAD (2004) von Edgar Wright
wallpaper-1019588
40 Millionen Dollar für 20 Anwälte
wallpaper-1019588
apetito – leckere, glutenfreie Menüs bequem nach Hause geliefert
wallpaper-1019588
Mit mytello günstig ins Ausland telefonieren
wallpaper-1019588
Bundesrat und Jahrhundertschauspieler
wallpaper-1019588
Bananenbrot mit Mandeln & Zwetschgen
wallpaper-1019588
Huawei Mate 20 Pro und Freebuds 2 Pro zeigen sich auf Pressebild