17. Prix Apollinaire für Jean-Claude Pirotte

Der Prix Apollinaire ist mit 70 Jahren der älteste unter den Lyrikpreisen, er wurde lange als „Goncourt der Lyrik“ angesehen. Tatsächlich arbeiten mehrere Mitglieder der Académie Goncourt in seiner Jury mit, Francis Carco, Hervé Bazin, Robert Sabatier oder Tahar Ben Jelloun.

In diesem Jahr geht der Preis an Jean-Claude Pirotte für zwei Bände, Cette âme perdue (Castor astral) und Autres séjours (éditions Le Temps qu’il fait). Der Preis wird am 16.11. vergeben.

Der Maler und Schriftsteller Jean-Claude Pirotte wurde 1939 in Namur geboren. [Bis hierher ähnelt seine Biografie deutschen Preisträgern, aber:] Jahrelang lebte er versteckt auf der Flucht in Frankreich, Katalonien und im Aostatal, nachdem er wegen einer falschen Anschuldigung verurteilt worden war. Bis zur Aufhebung der Sprache im Jahr 1981 lebte er ein Vagabundenleben. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze und arbeitete auch als Illustrator. / Cecile Mazin, ActueLitté 4.11.



wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mozzarella essen?
wallpaper-1019588
80 Jahre Wannseekonferenz
wallpaper-1019588
Ist Corona in Thailand bald überwunden?
wallpaper-1019588
Café & Restaurants Innenstadt München – die besten Empfehlungen