16. Kein Ende

Mehr als 1500 Nachrichtenbeiträge zu Grass’ Israelgedicht meldet Google. Literarisch ist es ja nicht so bedeutend, daß man sich lang aufhalten müßte. Und die Welt ist wie sie ist, Empörung zwecklos. Die Boulevardblätter verteidigen Israel, Linke geben Grass recht. Und bei den Stammtischen wird Grass punkten.

Was sagt das Ausland? Focus zitiert La Repubblica“:

„Günter Grass tritt wieder auf den Plan. Und er tut dies mit einem lyrischen Text, der dazu bestimmt ist, einen Streit auszulösen. Der Literatur-Nobelpreisträger meint, dass Israel die wahre Gefahr für den Frieden ist und nicht der Iran. Die israelische atomare Abschreckung ist es und nicht das Arsenal, von dem es heißt, Mahmud Ahmadinedschad baue es auf. Das Ergebnis seines Gedichts besteht allein darin, ein konfuses Rauschen zu erzeugen, eine unmögliche Gleichstellung von Israel mit dem Iran, eine unglaubwürdige Verdrängung jener Bedrohung, die das Regime in Teheran für Jerusalem darstellt. (…)

In diesem ganzen (Konflikt) ist das Schweigen Europas ohrenbetäubend. Das Europa nach dem deutschen Maß von heute ist ein politischer Zwerg, eine schweigende Zuschauerin. Es wird jedoch kein Gedicht sein, das Europa aus dieser Ecke herausholt. Und sicherlich nicht dieses Gedicht.“

Die linksliberale „La Repubblica“ gehört zu den Zeitungen, die das Grass-Gedicht abgedruckt haben.

Bei der New York Times finden sich online nur Blogbeiträge. Auch der Link zum Gedichttext geht zur Süddeutschen:

In the poem, titled “What Must Be Said,” Mr. Grass, 84, asks why he has remained silent about Israel’s nuclear might — which Israel has never publicly confirmed — and concludes that he had been constrained by a broader fear of being judged an anti-Semite.

Und Irans Nachrichtenagentur lobt Grass, weil er die Heuchelei des Westens entlarve.



wallpaper-1019588
Heckenrose Steckbrief
wallpaper-1019588
[Comic] Low [5]
wallpaper-1019588
Rose Steckbrief
wallpaper-1019588
Nachhaltigkeit beginnt auf dem Sofa – Filme zur Nachhaltigkeit