15 Einwanderer – 65.000.000 Euro

„Am Brenner nur 15-25 Aufgriffe täglich“ schreibt „Die Presse“ in ihrer Ausgabe vom 19.07.17.

Was das bei monatlichen Kosten von mindestens 1.000 Euro pro Illegalem  bedeutet, kann man leicht nachrechnen – nämlich: es entsteht täglich (!) eine Neubelastung des Jahresbudgets der Republik Österreich von 180.000 – 300.000 Euro, was – kumuliert auf das Jahr gerechnet – Zusatzkosten für den Steuerzahler von mindestens 65.000.000 Euro ergibt! Und das sind Zahlen allein für die Aufgriffe am Brenner! Und natürlich sind die 1.000 Euro/Monat/Einwanderer völlig unterkalkuliert.

Selbstverständlich ist die von Frontex, Deutschland, der EU und Italien gemeinsam betriebene Massenansiedelungssrate ein Vielfaches dieser Brenner-Aufgriffe! Auch ist bekannt, dass eine Rückführung der Ansiedler praktisch nicht stattfindet und sie wohl auch niemals einer normalen Arbeit nachgehen werden, wenn man von der Verbreitung linker Zeitungen wie dem ‚Augustin‘ oder Drogen absieht.

Die Verniedlichung der Einwandererzahlen („nur“) und die Untätigkeit der Regierung und der sie unterstützenden Medien zeigen deren Verachtung gegenüber jenen Österreichern, welche diese unglaublichen Summen durch harte Arbeit erwirtschaften müssen. Vermögensbildung für unsere Jungen ist völlig ausgeschlossen, alles ‚geht den Bach runter‘, die Schulen, die Ausbildung, das gesamte Zusammenleben. Der Staat wird alle seine Bürger und insbesondere die Jungen für diese Ansiedelung archaischer Völker ordentlich bluten lassen.


wallpaper-1019588
Outfitideen für die wärmeren Tage:
wallpaper-1019588
2 Last-Minute Halloween Looks - The Half-Face Girl & Splattered nails
wallpaper-1019588
Apfel-Kürbis Milchreis
wallpaper-1019588
Das iPhone – Mehr als nur Kultstatus
wallpaper-1019588
SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (200): Al Baumann und der künstlerische Selbstausdruck in der Körpertherapie
wallpaper-1019588
Pickel abdecken – ruckzuck sind sie unsichtbar
wallpaper-1019588
Zinksalbe – gutes Hausmittel gegen Pickel
wallpaper-1019588
Unser Joghurt-Test-Fazit: Es darf ruhig noch weniger Kristallzucker sein