14. Traxlers Konzeptalbum

Eine Art Konzeptalbum: Darin werden die einzelnen Gedichte nicht addiert, sondern miteinander vernetzt, sie bilden ein «Grossgedicht». Durch ihre Nähe zu den Gedichten bekommen selbst die theoretischen, essayistischen Texte eine andere Färbung – indem Traxler sie nicht als Metatexte über die literarischen Texte stellt, sondern darin Verfahren der Gedichte aufnimmt und weiterentwickelt. Mathias Traxler – er ist 1973 in Basel geboren, hat Jura studiert und lebt in Berlin – ist spürbar sprachbesessen, er arbeitet gerne mit Assonanzen und Homofonien. Seine Sprachirritationen und kleinen Sinnverstörungen entwickelt er aus Überschneidungen und der Kontamination von Fremdem, aus dem plötzlichen Abbruch von scheinbar konsistenten Argumentationslinien, die ihren Anfang nicht selten in und aus der Sprachlogik nehmen und sich dann unerwartet gegen diese kehren. Einige Gedichte haben den Gestus des Gedankengedichts, entwickeln eine Idee, verknüpfen Assoziationen – und lassen die Gedankenkette plötzlich auflaufen und versanden. Damit steht Traxler in einer anregenden Auseinandersetzung mit Texten von August Stramm bis hin zu Oswald Egger, ohne dass es epigonal wirkt. / NZZ

Mathias Traxler: You’re welcome. Gedichte / Aufzeichnungen. Verlag Kookbooks, Berlin 2011. 127 S., Fr. 28.40.



wallpaper-1019588
[Manga] A Silent Voice [7]
wallpaper-1019588
Günstiges Smartphone Realme i9 im Handel
wallpaper-1019588
Erste Hilfe bei Schimmel in der Wohnung
wallpaper-1019588
[Manga] Berserk [12]