14. Juni (33+1 SSW) Mutterschutz


Vielleicht kennt ihr das ja auch schon – lange hat man gewartet, sich vielleicht mit diversen Beschwerden und Wehwehchen durch die Schwangerschaft gequält – und nun ist sie da, die Zeit des Mutterschutzes, der totale Umbruch des bisherigen Alltags. Ich weiß, es gibt auch viele Schwangere, die vorher nicht gearbeitet haben bzw. schon früh berufsunfähig zu Hause geblieben sind. Beim Babyyoga und diversen anderen Veranstaltungen wurde ich schon mal erstaunt beäugt, das ich ja noch arbeiten gehen würde. Da bei mir jedoch alles “normal” verlaufen ist, und ich es auch nicht darauf angelegt habe, aus dem Arbeitsleben auszuscheiden, bin ich “erst” jetzt freigestellt.Und nun ist es soweit… Man kann es sich natürlich wie eine Art Faulenzerurlaub vorstellen und natürlich ist es super, dass man jetzt zwischendurch ein Nickerchen einlegen kann. Andererseits muss man sich psychisch darauf einstellen. Auf einmal muss man seinen ganzen Tag selbst organisieren, sich selbst motivieren und da können schon kleine Erledigungen wie einkaufen gehen sehr anstrengend sein. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber das ist meine Erfahrung. Dazu kommt auch noch, das man mehr Zeit hat sich mit der Zukunft zu beschäftigen: kann ich das alles schaffen? Wie kann man sich das nur mit Baby vorstellen? Ich glaube man kann es nicht. Ich stelle mir das wie einen neuen Job vor: man versucht, es sich vorzustellen und sich darauf vorzubereiten – aber wie es wirklich sein wird und was für einen persönlich am wichtigsten wird man erst feststellen, wenn man es selbst erlebt hat.Hier nun ein paar Infos zum 

Mutterschutz

wenn ihr, so wie ich, in der Privatwirtschaft (mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag) arbeitet, sind folgende Punkte wichtig:

  • der Mutterschutz, also die Zeit, in der man vom Beruf freigestellt ist, beginnt 6 Wochen vor dem errechnetem Geburtstermin, und endet 8 Wochen nach dem Geburtstermin
  • in dieser Zeit bekommt man das normale Gehalt bezahlt, nur sinnigerweise von zwei verschiedenen Stellen:
  1. Die Krankenkasse – bezahlt ein Tagegeld von sage und schreibe 13 Euro pro Tag, das sind also im Monat satte 390,- Euro. Ich sage das jetzt so süffisant, weil meine Krankenkasse, die Barmer GEK, damit noch großartig Werbung macht obwohl das ganze gesetzlich vorgeschrieben ist. Natürlich bekommt man das ganze nicht einfach so, man muss es beantragen. Den Antrag bekommt ihr logischerweise bei der Krankenkasse. Für den Antrag braucht ihr noch einmal eine Bestätigung des vorläufigen Entbindungstermins, den könnt ihr vom Arzt oder von der Hebamme bekommen. Beide benötigen dafür eure Versicherungsdaten und die Anschrift eures Arbeitgebers.
  2. den Rest eures Gehalts, wenn ihr denn mehr verdient, muss euer Arbeitgeber dazu schießen. Die Buchhaltung unserer Firma sagte dazu, dass sie keine Unterlagen brauchen, da sie von der Krankenkasse Bescheid bekommen. Sicherheitshalber kann man ja eine Kopie der ET-Bescheinigung von Hebamme/Arzt einreichen.

PS. Was übrigens ganz nett ist ist, dass die Zeit des Mutterschutzes zum Urlaubsanspruchgerechnet wird. Das heißt, es gilt als Arbeitszeit und man bekommt für diese Zeit den normalen Urlaub anerkannt. Den kann man ja dann vor oder nach der Berufspause nehmen (er verfällt nicht in    den sonst üblichen Zeiten).


wallpaper-1019588
Neue glutenfreie Brötchen- und Brezenbackmischung von Tanja – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Durch den Pott mit Martin Donat – Ein Interview auf zwei Rädern
wallpaper-1019588
Schnulzengschnas im Jägerwirt Mariazell
wallpaper-1019588
einfacher köstlicher Weihnachtskuchen: Zimtstern-Kuchen mit Streuseln – recipe for simple cinnamon christmas cake
wallpaper-1019588
Colca Canyon: Ausflug zur zweittiefsten Schlucht der Erde
wallpaper-1019588
München – Perle an der Isar
wallpaper-1019588
Erdbeben bei Marvel: Spider-Man fliegt aus MCU heraus, weil Sony und Disney keine Einigung erzielen
wallpaper-1019588
{Rezension} The Black Coats von Colleen Oakes