138. Öffentlich als Lyrikerin

Amerikanische Dichter werden selten öffentliche Figuren, und wenn sie es werden – Allen Ginsberg, Robert Frost – zahlen sie üblicherweise dafür. Manchmal ist der Preis ein zeitweiliges Absinken des literarischen Rufs (andere Dichter verzeihen ihnen den Ruhm nicht), öfter bekommen sie es nur mit überzogenen Erwartungen zu tun. …

Deshalb ist es gut, sich daran zu erinnern, daß Adrienne Rich, die am Dienstag starb, zwar tatsächlich eine inspirierende kulturelle Kraft war, aber im Kern Lyrikerin blieb. Und die widerspenstigen politischen Haltungen, für die sie berühmt wurde, stimmen völlig mit dieser Identität und ihrem langen amerikanischen Erbe überein. / David Orr, New York Times 30.3.



wallpaper-1019588
[Manga] A Silent Voice [7]
wallpaper-1019588
Günstiges Smartphone Realme i9 im Handel
wallpaper-1019588
Erste Hilfe bei Schimmel in der Wohnung
wallpaper-1019588
[Manga] Berserk [12]