12. Internationales Akkordeonfestival Wien

26. Februar. – 27. März 2011

12. Internationales Akkordeonfestival Wien

Foto: Semas

Akkordeon-Enthusiasten, die in Wien und Umgebung wohnen, können sich glücklich schätzen: In Kürze geht dort das mehrwöchige 12. Internationale Akkordeonfestival über die Bühne(n).

Das Festival beginnt zwar erst am 26. Februar, aber interessant wird es schon 21. 2. Dann nämlich tritt im Rahmen einer Kooperation des Akkordeonfestivals mit dem Konzerthaus einer der größten lebenden Jazz-Akkordeonisten, der Franzose Richard Galliano mit seinem Sextet, im Zeichen von „Bach & Piazzolla“ auf.

Diese Veranstaltung bietet einen Vorgeschmack auf das vierwöchige Musikfest, denn einer der Schwerpunkte gilt der Musikszene Frankreichs, naturgemäß mit speziellem Augenmerk auf die prominente Rolle, die das Akkordeon in dessen Musiklandschaft spielt. Unter dem Titel „Vive La France“ gibt es für frankophile Musikfreundinnen und -freunde und solche, die es werden wollen, eine Menge zu entdecken.

Ein weiterer Schwerpunkt gilt 2011 der Reihe „Wir und die Welt“: österreichische Musiker(-innen) aus allen 9 Bundesländern treffen auf internationale Künstler (-innen), spannende künstlerische Begegnungen sind vorprogrammiert.

Und welche Akkordeonisten und Akkordeonistinnen bestreiten nun das Festival? Auffällig ist der hohe Anteil an dort teilnehmenden Frauen. Angesicht der Fülle der auftretenden Spielerinnen und Spieler verzichtet Knopfdruck:: auf eine Aufzählung oder die Nennung einzelner Namen. Auf www.akkordeonfestival.at können sich Interessierte selbst ein Bild machen.


wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Property: Warum so skeptisch?
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Entzündungshemmende Salbe Test 2019 | Vergleich der besten Salben
wallpaper-1019588
Kizz-Kolumne: Sind Väter die entspannteren Eltern?
wallpaper-1019588
Abgelehnt! Keine Hollywood-Umsetzung von Nausicaä
wallpaper-1019588
[Rezension] „Bratapfel am Meer“, Anne Barns (Mira)