11. Deutscher Meister

1970 erschien in einer kleinen Bukarester Zeitschrift ein Gedicht von Immanuel Weißglas, einem Jugendfreund von Celan, das im selben Jahr entstanden sein soll. Mit der Zeile: “Das Grab in Wolken wird nicht eng gerichtet” und dem Bild vom “Tod, er ist ein deutscher Meister”. Möglicherweise befürchtete Celan einen erneuten Plagiatsvorwurf. Vielleicht war das der letzte Auslöser für seinen Sprung in die Seine. Jedenfalls liest man mit diesen Hinweisen die “Todesfuge” heute anders als vor 60 oder selbst noch vor 10 Jahren. Was aber bleibt auch nach dem Vergleich mit Weißglas und anderen Bildanleihen? Die “Todesfuge” ist moderner, offener, gewagter als all die anderen Gedichte aus der Zeit. Es ist eines der schönsten deutschen Gedichte überhaupt. Und eines der schrecklichsten. Denn es handelt von Auschwitz. Die Schönheit verdankt es weniger den Bildern als dem Rhythmus. / Ruthard Stäblein, DLR Paul Celan: Mohn und Gedächtnis Deutsche Verlags-Anstalt, München 2012 104 Seiten, 19,99 Euro