10.11.2010 Letzte literarische Vorstellung in der Grimmelshausen Buchhandlung

Gelnhausen, 10.11.2010 / 20 Uhr

by Marie Schäfer

In der Grimmelshausen Buchhandlung wurden vom Buchwissenschaftler Herrn Bernt Ture von zur Mühlen viele Neuerscheinungen einem begeisterten Publikum unter dem Thema „Der literarische Herbst“ vorgestellt.

Beschreibung eines schwierigen Mannes

Hoffmann von Fallersleben

Die Geschäftsführerin, Frau Constanze Tauber, bedauerte, daß Sie nur Grüße von Herrn und Frau Scharf übermitteln konnte, beide waren durch andere Verpflichtungen verhindert.

Von zur Mühlen, der direkt aus Schwäbisch Hall angereist kam, ist besonders Stolz seine neueste Biographie  „Hoffmann von Fallersleben“, vorzustellen. Er beschreibt den schwierigen Charakter eines Mannes, der Hochschullehrer, Dichter aber auch Sammler und Herausgeber alter Schriften ist. Und er geht auf dessen umtriebiges Leben ein. Er skizziert einen Mann, der von sich selbst sagte, er sei ein armer Poet. Was Fallersleben wirklich damit meinte, davon können wir uns in der Biographie nur überraschen lassen, denn er war in seinem Leben mit einem vollen Bankkonto gesegnet.

Aus der Shortlist der Buchmesse 2010: Schriftstellerin Melinda Nadj Abonji die den deutschen Buchpreis erhielt. Peter Wawerzineks „Rabenliebe“ beschreibt das tragische Schicksal eines jungen Mannes, der sich seinem Trauma stellt: Zeitdokumente und Identifikation eines kapitalistischen Staates.

Emotionsvoll sagte von zur Mühlen: “Gute Bücher sollten stets in die richtigen Hände gelangen.“

„Bibliomanie“, ein Klassiker und Einstieg in die deutsche Literatur. Eine Liebeserklärung an Jakob Grimm, der anno 1838 begonnen hatte die ersten vier Wörterbücher zu schreiben, von Günter Grass.

Besonders wird Napoleon erwähnt. Er war einer der wenigen Führer der junge Männer dazu motiviert hat, für ihr Land zu kämpfen und zu sterben. Es ging um Preußen, Dichtungen und Balladen. Für jeden Leser war etwas dabei, das sagten die Blicke der Zuhörer die förmlich „an den Lippen“ von zur Mühlen hingen.

Mit Humor betrachtet er die Leben und Gedanken von unterschiedlichen Schriftstellern, die von sich behaupteten, in nur 3 Wochen ein Buch schreiben zu können. „Alles gelogen, wir brauchen einige Jahre dazu“, grinste von zur Mühlen. „Ein großes Panorama das glänzend erzählt wird!“

Ein literarisches Meisterwerk über das Leben eines Russen, das durch Marente de Moor in der Erzählung „Amsterdam und zurück“ lebendig wird. „Der nächtliche Lehrer“ von Klaus Böldle erzählt von einem Psychopaten und geistesgestörten Lehrer, dessen Frau bei einem Unfall ums Leben kommt.

Die spannenden und mitreißenden Geschichten „Seelenriss. Depressionen und Leidensdruck“ von Ines Geipel: Sportlyrik, Weltmeisterschaften, Doping, Selbstmord, Zerstörung von Leben nur wegen einer 100stel Sekunde.

Was ist das Geheimnis von Frauen, die höchste Berge erklimmen wie sonst nur die Männer? In Reinhold Messmers „On Top“ sind Frauen „ganz oben“. Ein ganz besonderer literarischer Leckerbissen bietet Peter Müllers „Die Intelligenz des Schwarms“, indem es um Menschen geht, die ökologisch anzapfbar sind wie Ameisen.

Zum Abschluss kündigte Frau Tauber einen Nächsten Termin mit Herrn von zur Mühlen im Februar 2011 an, der dann bereits in den neuen Räumlichkeiten des früheren dm-Marktes stattfindet.

Vielen Dank Frau Tauber und Herr Bernt von zur Mühlen, es war eine wunderbare Reise durch eine Welt der Literatur, Schriftsteller und deren innersten Emotionen, die ich gerne Wiederholen werde.