100 Jahre Achille Castiglioni

Wenn ein Traktorsessel zu Design wird: Mit ganz und gar ungewöhnlichen Entwürfen machte sich der Italiener Achille Castiglioni einen Namen. Heute wird er als einer der bekanntesten Designer des 20. Jahrhunderts gefeiert. 2018 wäre Castiglioni 100 Jahre alt geworden. Wir nutzen den feierlichen Anlass, um euch den italienischen Schöpfer von bedeutenden Designklassikern mal genauer vorzustellen.

Oft erlangen Designer und Künstler erst nach ihrem Tod weitreichenden Ruhm und Huldigung. Achille Castiglioni jedoch wurde schon zu Lebzeiten mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, darunter neun Mal mit dem Compasso d'Oro. Wie wurde er derart erfolgreich? Und welche künstlerischen Vorstellungen prägten sein Design?

Die künstlerische Begabung scheint in der Familie gelegen zu haben: Bereits der Vater arbeitete als Bildhauer. Den 1918 geborenen Achille zog es allerdings zu den Architekten; er studierte an der Mailänder „Politecnico" und erwarb dort 1944 seinen Abschluss. Auch die Brüder Livio und Pier Giacomo waren als Architekten tätig - in dessen Büro der junge Achille nach seinem Studium eintrat. Eine durch und durch designbegeisterte Familie!

Selbst, wenn Livio nach ein paar Jahren das gemeinsame Büro verlässt, Pier Giacomo und Achille entwickeln voller Tatendrang und Experimentierfreude neue Objekte, vor allem für den Interior-Bereich sowie Kleinmöbel. Kernpunkt ihrer Arbeiten ist die Reduktion auf das Wesentliche, kein Schnick-Schnack, die pure Essenz aus dem Produkt heraus kitzeln. Antrieb ist vor allem die Neugierde. Oder wie es Achille formulierte: „Wenn du nicht neugierig bist, vergiss es".

Völlig losgelöst von alten Designschulen und mit dem Spaß am Neuen, wird man die Herangehensweise der beiden Brüder später respektvoll das „System Castiglioni" nennen. Ein Ergebnis des brüderlichen Systems wird zur Designikone: Der 1957 entworfene Mezzadro. Ein ausgefallener Stuhl, für dessen Sitzfläche sie einen Traktorsitz verwendeten. Große Erfolge feiern die beiden in den 1960er Jahren zudem mit Lampen, wie jener aus spiegelndem Aluminium für die Mailänder Gaststätte „Splügen-Bräu" (selbst die Biergläser wurden von den Brüdern entworfen!), aber auch mit innovativen wie radikalen Entwürfen für die Firma Flos. Der Deckenstrahler Toio, für den ein simpler Autoscheinwerfer als Leuchtenkopf benutzt wird, ist ebenfalls ein bis heute beliebtes Designobjekt.

1968 dann der große Schock! Pier Giacomo scheidet, mit 55 Jahren, viel zu früh aus dem Leben. Achille leidet lange unter diesem schwerwiegenden Verlust seines kongenialen Partners. Ablenkung findet er in den 1980er Jahren als Professor für Industriedesign. Wie sollte es anders sein - auch im akademischen Umfeld ist der Italiener erfolgreich. Seine unterhaltsame Art, Design zu erklären, sorgte stets für volle Hörsäle. Achille Castiglioni starb 2002. Was bleibt, sind unzählige Klassiker des Produktdesigns, viele seiner Objekte sind in Design-Museen ausgestellt.

Ihr wollt auch mal einen „echten Castiglioni" in Händen halten? Kein Problem! Für die italienische Designschmiede Alessi hat er verschiedene Tischkultur-Produkte gestaltet. Mit ihrer geradlinigen Form folgt die Castiglionis Ansatz der Reduzierung auf das Wesentliche. Und auch die Obstschale mit Sieb, so gesehen die Zusammenführung zweier alltäglicher Haushaltsgeräte, entspricht ganz seinen Ansichten: Bestehende Produkte zu verbessern, als neu zu erfinden.

Wie sagte Achille Castiglioni einmal:"Ein gutes Design sollte die Zeit überdauern". Lieber Achille, das hast du mit deinen Entwürfen, Objekten und wahren Designklassikern mit Bravour geschafft! Grazie mille!


wallpaper-1019588
DSGVO
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Warum du soziale Fähigkeiten brauchst und deine Probleme mit dem Vater heilen musst, um Frauen zu verführen
wallpaper-1019588
6 Antworten auf die Frage «Warum möchten Sie bei uns arbeiten»
wallpaper-1019588
#126 Bücherregal - Sins of the past(Kurzrezension)
wallpaper-1019588
Starfinder Abenteuerpfad Tote Sonnen: Zwischenfall auf der Absalom-Station
wallpaper-1019588
[Rezension] „Das Mädchen, das in der Metro las“, Christine Féret-Fleury (DuMont)
wallpaper-1019588
Mehr als nur Lecker? || Mjamjam purer Fleischgenuss im Test