10 Gründe warum der Unternehmensblog besser ist als Facebook

Es gibt viele Gründe, warum Facebook gut und toll ist und warum man es gerade als Unternehmer oder als Organisation unbedingt nutzen sollte, doch dieses Mal möchte ich den Spiess umdrehen. Die Infografik unten zeigt einige sehr intetessante Aspekte, warum auch der Unternehmensblog seine Daseinsberechtigung hat und in manchen Aspekten sogar besser ist als Facebook. Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • 10. Stabilität: man muss sich nicht ständig mit Änderungen herumschlagen, wie sie bei Facebook mittlerweile schon fast auf der Tagesordnung stehen.
  • 9. Direkteres Ergebnis: Facebook Werbung ist ein unsicheres Geschäft. Wenn richtig gemacht, zahlt sich das Engagement auf der Unternehmenswebsite in jedem Fall direkter aus.
  • 8. Suchmaschinenoptimierung: Mit der richtigen Mischung aus interner Verlinkung (von Seiten und Artikeln) sowie Keyword-Promotion erzielen Sie eine weitaus grössere Wirkung auf das Suchmaschinenraking als das mit Facebook möglich wäre. Viele Experten sagen sogar, dass Facebook nur einen sehr geringen Anteil an dem Ranking hat.
  • 7. Langlebigkeit: Ihre Artikel bleiben im Blog erhalten und sind noch über viele Jahre mit der Suchfunktion auffindbar. Updates auf Facebook haben hier nur eine begrenzte “Haltbarkeit”. Mit der neuen Timeline ist dies zwar etwas besser geworden, doch das Auffinden bestimmter Posts ist immer noch recht mühsam.
  • 6. News Feed: Die Artikel auf dem Blog können von allen eingesehen werden und Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, ihre Artikel in Newsfeeds zur Verfügung zu stellen, die sich andere Nutzer abonnieren.
  • 5. Wissensbasis: Der Blog stellt die Basis für Ihre Inhalte sowie der Ideen und Theorien. Facebook unterstützt Sie nur dabei, Ihren Inhalt zu vermarkten
  • 4. Mehrwert bereitstellen: In diesem Punkt sehe ich den Blog und Facebook eigentlich gleich auf. Sue werden nur Likes auf Ihrer Facebook Seite haben, wenn diese auch Mehrwert für die User bereithält. Andererseits wird allerdings Ihr Blog auch nur gut besucht werden, wenn Sie dort interessante Ideen, nützliche Tips oder anderen Mehrwert zur Verfügung stellen.
  • 3. Besseres Klickverhalten: Ein aus Ihrem Artikel weiterführender Link oder eine zusätzliche Erläuterung werden im Blog viel öfter angeklickt, als ein veröffentlichter Link auf Facebook.
  • 2. Grösseres Publikum: Während Sie mit der Facebook Seite nur die Nutzer des einen Netzwerks erreichen, welche Ihre Seite “liken”, können Sie mittels RSS, Email, Newsletter sowie allen Sozislen Netzwerken eine viel grössere Leserschaft erreichen.
  • 1. Kontrolle: Sie behalten die volle Kontrolle über das Erscheinungsbild und die Art und Weise, wie Sie Ihren Blog veröffentlichen und sind abhängig von den (teilweise merkwürdigen) Ideen von Mark Zuckerberg.

In einigen Punkten stimme ich der Sichtweise der Autorin der Grafik zurchaus zu, allerdings würd ich es nicht so sehr schwarz und weiss sehen, sondern eher in einem freundlichen Grau. Ohne Facebook fehlt Ihnen ein wichtiges Instrument zur Promotion Ihrer Inhalte und ohne selbst erstellte Inhalte werden Sie keine Likes auf Ihrer Facebook Seite generieren. Blog und Facebook gehen somit Hand in Hand in Richtung Unternehmenserfolg. Wenn Sie Unterstützung bei der Verzahnung von Website und Sozialen Netzwerken benötigen, sprechen Sie mich gerne an.
20120326-084044.jpg

Bildquelle: wordviewediting



wallpaper-1019588
"Captain Marvel" [USA 2019]
wallpaper-1019588
Schwarzwurzel, Walnüsse und ein wenig Wein
wallpaper-1019588
Benefiz-Party für die Familie von Jens Büchner
wallpaper-1019588
Die neue tigerbox in der Bambus Edition & Verlosung
wallpaper-1019588
[Werbung] Trend it up Powder Blush 010
wallpaper-1019588
Der Zollstock
wallpaper-1019588
Muslime werden Christen oder „Habeckis“, dann klappt’s mit dem lebenslangen Asyl
wallpaper-1019588
Unschuldsengel - Dieses Kind ist der Horror