Wie entwickeln sich die Social- und Massenmedien?

Die Zeit läuft ziemlich schnell, besonders dann, wenn man das Leben heute und vor 10-20 Jahren vergleicht…

Wie entwickeln sich die Social- und Massenmedien?

Die Zeit läuft ziemlich schnell, besonders dann, wenn man das Leben heute und vor 10-20 Jahren vergleicht. Und das geht alle Sphären unseres Lebens an. Viele von den früher existierenden Beschäftigungen, Sachen und Gewohnheiten sind heutzutage unnötig und können der Konkurrenz mit neu erschienenen Elementen nicht wiederstehen. Besonders interessant entwickelt sich diese Paradoxe im Bereich der Massenmedien. Sie werden fragen, was gemeint wird? Das erfahren Sie weiter in diesem Artikel.



Die Paradoxe liegt indem, dass je mehr sich der Bereich der Massenmedien allgemein entwickelt, desto mehr Elemente werden unnötig. Als Beispiel können wir das Fernsehen nehmen. Vor 5-7 Jahren war das Fernsehen zusammen mit den TV-Shows und verschiedenen Sendungen die einzige Möglichkeit, um berühmt und von Massen gesehen zu werden. Heutzutage entwickelt sich die TV-Industrie viel langsamer, als zum Beispiel das Internet. Es gibt Hunderte von verschiedenen Bloggern auf YouTube-Kanälen, die ohne Fernsehen oder einer PR-Kampagne mehr als eine Million Followers haben. Meiner Meinung nach, ist dieses Phänomen sehr interessant, weil viele talentierte Menschen jetzt eine Gelegenheit bekommen haben, sich und seine eigene Kenntnisse zu zeigen. Internet hat sogar alles für uns gemacht, damit wir für verschiedene Beschäftigungen sogar das Haus nicht verlassen müssen. Als Beispiel kann das Spiel in einem Casino gelten. Wenn jemand heutzutage plant, Poker oder Roulette zu spielen, muss er sein Haus sogar gar nicht verlassen. Es reicht onlinecasinosaustria.com zu besuchen und dort sein Lieblingsspiel auszuwählen. So funktioniert das. Das Fernsehen verliert langsam diesen Kampf.

Social Media

Warum ersteht eine solche Paradoxe?

Ein weiteres Beispiel sind die News. Zwei Mal pro Tag konnte man mitbekommen, was in der ganzen Welt geschieht und was in der eigenen Gegend passiert. Heute haben wir eine ganz andere Situation – wir können jederzeit auf Facebook zugreifen und alle nötige Informationen dort lesen. Wenn mich eine bestimmte Person interessiert (Politiker, Schauspieler oder Sportler), kann ich alle seine Tätigkeit auf seiner Facebook Seite finden und direkt mit ihm kommunizieren.

Im Bereich des Journalismus passiert das gleiche – immer weniger Menschen lesen Zeitungen und gucken News. Und das ist ja klar, weil es viel einfacher und bequemer ist, direkt von dem Profil des Journalisten alle Information zu erfahren. Diese Situation hat zwei Seiten – einerseits kann jeder Mensch, der einen Zug zum Journalismus hat, unabhängig von einer Zeitung oder TV-Kanal seine Tätigkeit durchführen, aber andererseits werden die TV-Kanäle und verschiedene Info-Portale einfach verschwinden. Für uns als Leser oder Zuschauer spielt es keine große Rolle, denn für uns ist es wichtig, dass wir die nötigen Neuigkeiten bekommen. Aber für viele Zeitungen wird es ein Kollaps sein.

Media tree

Fazit

Aber wir müssen noch folgendes erwähnen – was die Zeitungen, die in der Presse erscheinen angeht – seit vielen Jahren, als das Radio und das Fernsehen erfunden wurden, hat sich die Quote der Zeitungleser ziemlich verkleinert. Das heißt, dass nicht die Social Media selbst, sondern der technische Fortschritt allgemein der Grund für die oben erwähnte Paradoxe ist.


wallpaper-1019588
Chocolate Chip Cookies
wallpaper-1019588
Was ein Prepper ist
wallpaper-1019588
Köpfe der Spielebranche: Interview mit Uke Bosse
wallpaper-1019588
5 Gründe warum abnehmen nicht funktioniert
wallpaper-1019588
Tiefgründiges beim Häkeln
wallpaper-1019588
Foto: Birken-Margerite blüht auf
wallpaper-1019588
Spargel-Tag in Großbritannien – der britische Asparagus Day
wallpaper-1019588
Von Wegen Lisbeth: Immer noch grande