Ressort Kultur

Was sagt man einem pinselschwingenden Verwandten...

Von Kultussen
...wenn man mit seiner Kunst überhaupt nichts anzufangen weiss?
Unser Leser Herr M. klagte den Kultussen unlängst sein Leid: Er wurde kurzfristig an die Ausstellung einer Verwandten eingeladen und wusste nicht, wie er auf die Bilder reagieren sollte. Nicht, weil es ihm vor Begeisterung die Sprache verschlagen hatte, sondern weil ihm die Helgen schlicht nicht zusagten. Er tat das einzig Richtige und wandte sich in seiner Not an uns. Hier also unser Erste-Hilfe-Guide in Form möglicher Aussagen für spontane Vernissagenbesuche bei pinselschwingenden Verwandten und Bekannten:
Was sagt man einem pinselschwingenden Verwandten...
Abstrakte Kunst:
- Mir gefallen die Farben. - Die Bilder wirken energetisch. - Sie erinnern mich an Kandinsky/Mondrian/Pollock... - Wie geht es eigentlich deiner Schwester nach ihrem epileptischen Anfall? - Kaufen? Nein, die Bilder sind zwar schön, passen farblich aber nicht zu meiner Einrichtung. Ich könnte mich auch überhaupt nicht entscheiden, welches nehmen!
Abstrakter Kunst mit Schrift
- Ich kann die Schrift nicht gut lesen, was heisst das? - Schön, so eine positive Aussage. Kunst muss ja nicht immer destruktiv sein. - Wie kriegst du diese geschwungenen Buchstaben hin, hast du mal einen Kalligrafiekurs besucht? - Schreibt man „Happiness“ nicht mit zwei „P“? - Die Bilder sehen aus wie echte Mumprechts! - Hängt nicht bei Tante xy ein echter Mumprecht? - Ein Bild kaufen? Das wäre nicht fair meiner Mitbewohnerin gegenüber. Dein Bild würde ihre Farbflächenmalerei total in den Schatten stellen.
Farbflächenmalerei:
- Das ist ein schöner Farbton. Ist das Königsblau? - Diese Bilder wirken sehr beruhigend. - Bei meinem Therapeuten hängen auch solche Bilder im Wartezimmer. - Das ist doch kein Tabu, heute geht doch jeder in Therapie! - Sie erinnern mit an Rothko... - Ein Bild kaufen? Nein, das würde mich zu sehr an meine Therapiesitzungen erinnern...
Stillleben:
- Eine interessante Komposition. - Wow, das sieht ja aus wie echt! - In diese Früchte möchte man gleich reinbeissen. - Haben Pfirsiche und Kürbisse gleichzeitig Saison? - Natürlich, farblich passen Pfirsiche und Kürbisse wirklich gut zusammen. - Die Bilder erinnern mich an Anker/Cézanne/van Dyck... - Eins kaufen? Ach, ich versuche doch abzunehmen, da würden mich deine Bilder nur zum Essen verleiten...
Landschaften:
- Oh, wo ist das? - Ah, da war ich auch schon mal/noch nie. - Wohnt da nicht Onkel xy? - Diese Landschaft wirkt sehr realistisch/abstrakt. - Malst du ab Vorlage oder stellst du vor Ort eine Staffelei auf? - Ah, darum bist du immer erkältet... - Ein Bild kaufen? Das muss ich mir noch überlegen, wenn ich mich schon für eine Landschaft entscheide, dann muss mir dieser Ort persönlich schon viel bedeuten... - Natürlich darfst du mal bei mir vorbei kommen. Sobald ich aus meinem ausgedehnten Urlaub zurück bin...
Menschen- oder Tierporträts
- Den/die kenne ich. - Du hast ihn/sie aber gut getroffen! - Mussten sie Modell sitzen? Und die Tiere auch?! - Sind die Nasen absichtlich länger als in Natura? - Eins kaufen? Ich weiss nicht, in meiner Wohnung hängen doch schon Dutzende Familienporträts. - Mich porträtieren? Vielleicht, wenn das mit den Hämorrhoiden wieder gut ist, sonst wird das Modell sitzen zur Qual...

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • Werner Schneyder: Wenn der Schalk anfängt, Gepäck zu haben...

    Von Günter Verdin ( Interview aus dem Jahr 1996) „Wenn der Schalk anfängt, Gepäck zu haben, dann ist es zu Ende“ Der Schelm Till Eulenspiegel stand am... Weiter lesen

    Am 25 März 2014 von   Verdin
    KULTUR, THEATER & OPER
  • König Ubu im Stadtbad Steglitz

    „Das Stück spielt in Polen und das heißt nirgendwo“, sagte Alfred Jarry von seinem Stück „König Ubu“, das 1896 uraufgeführt wurde. Weiter lesen

    Am 27 März 2014 von   Theatertogo
    KULTUR, THEATER & OPER
  • Reisende, die noch nicht angekommen sind

    Anlässlich des Status als Europäische Kulturhauptstadt 2013 hat der französische Künstler Bruno Catalano zehn lebensgroße Figuren aus Bronze am Hafen von... Weiter lesen

    Am 19 März 2014 von   Verdin
    BILDENDE KÜNSTE, KULTUR, KUNST, REISEN
  • Hinter den Kulissen: “Der Stachel des Skorpions”

    Am Donnerstag, den 27. März, 19 Uhr ist Vernissage der mit Spannung erwarteten Ausstellung “Der Stachel des Skorpion”. M+M wandeln gemeinsam mit Künstlern wie... Weiter lesen

    Am 26 März 2014 von   Villastuck
    KULTUR, MUSEEN & AUSSTELLUNGEN
  • Sesam, öffne dich (das ganze Jahr)!

    Im Kunstmuseum Bern sind derzeit die Schätze aus der Kunstsammlung vom Winterthurer Mäzen Bruno Stefanini ausgestellt. Eine Ausstellung, die wieder einmal... Weiter lesen

    Am 21 März 2014 von   Kultussen
    KULTUR, KUNST, MUSEEN & AUSSTELLUNGEN
  • Ellen Rogers

    Irisierende Farben, schwarzumrandete Blicke und ambivalente Settings zwischen Bohème, Luxus und hellenistisch anmutenden Einflüssen. Weiter lesen

    Am 19 März 2014 von   Seeance
    KULTUR, PHOTOGRAPHIE
  • Hyperrealistische Malerei von Joshua Suda

    Wieder mal etwas Ansehnliches aus der Ecke der hyperrealistischen Malereikunst. Joshua Suda pinselt solche detailreichen Bilder und spielt dabei ganz gut mit de... Weiter lesen

    Am 20 März 2014 von   Nockuno
    KULTUR, KUNST

Kommentar schreiben