Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty BoxJapanische Beautyprodukte direkt aus Tokyo. Die aktuellsten Trends nach Zufall zusammengestellt geradewegs zu dir nachhause. Das bietet nomakenolife. Ich war neugierig und habe mir eine Box zuschicken lassen und hineingeschaut. Darin befanden sich sechs tolle Beautyartikel sowie ein Booklet mit näheren Informationen zu jedem Produkt. Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

„sailor moon false eyelashes"

Künstliche Wimpern im Sailor Moon-Stil! Fans dieser Serie dürften sich darüber besonders gefreut haben. In meiner Box befanden sich die im Sailor Merkur-Design zusammen mit einer niedlichen Aufbewahrungsbox. Insgesamt gab es vier verschiedene Versionen.

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

„dolly wink eyelash glue"

Schweiß-, tränen- und wasserfest! Um mit den Wimpern auch sofort etwas anfangen zu können, gab es praktischerweise gleich den Wimpernkleber dazu. Im Booklet befand sich dazu sogar eine kleine Anleitung.

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

„hello kitty sakura facial masks"

Acht Tuchmasken in einem wiederverschließbaren Beutel mit Sakura- und Teeextrakt sowie Hyaluronsäure sollen die Haut verwöhnen und Feuchtigkeit spenden. Auch hierfür fand man einfache Anwendungshinweise im Booklet.

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

„sakura facial bar soap"

Sofort nach dem Öffnen der Box kam mir ein angenehmer Geruch entgegen. Nach kurzem Begutachten der Artikel war es eindeutig zuzuordnen: Dieses Stück Sakura-Seife ist schuld daran! Diese soll bei Hautproblemen helfen und Trockenheit vorbeugen. Nach dem Händewaschen fühlten sich meine Hände tatsächlich weicher an. Der erst vorherrschende Duft der Seife bleibt als angenehm zarte Note an den Händen.

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

„zawachin x noyl eyeshadow palette"

Zawachin, ein japanisches Idol, arbeitete mit Noyl zusammen und kreierte eine Reihe an Lidschatten, welche benutzt werden können, um verschiedene Looks zu erschaffen. Jede Palette wurde mit jeweils zwölf Farben geliefert. Insgesamt gab es vier verschiedene Designs mit unterschiedlichen Blau-, Braun-, Grün- und Lilatönen.

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

„puchi animal hand cream"

Mein persönlicher Favorit ist diese Handcreme! Eine handliche Silikonhülle kann dazu verwendet werden, um die Cremetube zum Beispiel an die Tasche zu hängen, um sie leichter zur Hand zu haben, ohne wühlen zu müssen. Die Handcreme spendet sowohl Feuchtigkeit als auch einen angenehmen Duft für die Hände. In meinem Booklet wird von drei verschiedenen Ausführungen gesprochen (Seife, Rose und Honig), ich selbst besitze jetzt überraschenderweise eine vierte (Apfel), welche nun mein täglicher Begleiter ist.

Fazit

Auf der gelangt man über simple, jedoch in Englisch verfasste Anweisungen zu seinem Abonnement. Ferner sind alle dafür benötigten Informationen sowie die Produkte der bereits vergangenen Beautyboxen aufgelistet.

In jeder Box sind fünf bis sieben verschiedene, qualitativ hochwertige Produkte unterschiedlicher Kategorien. Ebenfalls wird ein Booklet mitgeliefert, welches die beinhalteten Artikel erklärt. Die Box erscheint dann am 20. bis 28. des folgenden Monats beim Kunden. Der Versand erfolgt kostenlos in über 120 Länder.

Das Abonnement kann für einen Monat, aber auch für drei, sechs oder sogar zwölf Monate angesetzt werden. Je mehr Boxen bestellt werden, desto höher ist der ersparte Betrag. Die Preise werden in Dollar angegeben und belaufen sich auf 29,99 US Dollar (ca. 28,00 €) für eine Box (einmonatliche Bestellung).

Für neugierige Nasen, die einen Blick in die japanische Beautywelt werfen wollen, ist diese Box genau das Richtige. Durch das variable Bestellsystem bleibt einem die Wahl zwischen einer einmaligen Bestellung und einem dauerhaften Abonnement.

Unboxing nomakenolife Februar 2017 Japanese Beauty Box

Katzenliebhaberin. Cosplayerin. Eigenwillig. Da ich eh ständig am Meckern bin, dachte ich mir, dass das doch für irgendetwas gut sein muss. Als Rezensent auf Japaniac unterwegs und immer am Nörgeln und Diskutieren - Das bin ich.


wallpaper-1019588
Mino Zaccaria: „Was ich den Wienern gerne einmal sagen würde…“
wallpaper-1019588
Gürtelschnalle mit Ginkgo-Blatt
wallpaper-1019588
Restaurant-Eröffnung: Das „Art“ im ersten Bezirk Wiens
wallpaper-1019588
Ubuntu/Linux Mint: LibreOffice 5.2 über PPA installieren
wallpaper-1019588
Sauerkirschmarmelade mit Mon-Chérie
wallpaper-1019588
Die gesündesten Lebensmittel
wallpaper-1019588
Du bist das Produkt – Berate mit Persönlichkeit
wallpaper-1019588
Grüner Spargel mit Ei