Serra da Estrela und tolle Nachrichten

Nach unserer Parkplatznacht haben wir unsere Sachen gepackt und uns früh in den Nationalpark „Serra da Estrela“ aufgemacht. Warum wir dort auf jeden Fall nochmal hin müssen und was es mit einer überraschenden Nachricht auf sich hat, erfährst du hier.

Es geht steil nach oben

Als wir den Parkplatz verließen war es leicht bewölkt, doch wir waren guter Hoffnung, dass sich das im Laufe des Tages geben würde. Der Weg nach oben wurde nach und nach immer steiler und die Schilder wiesen auf eine Steigung von 14% hin. So musste Fanti ganz schön schnaufen, um sich Meter für Meter nach oben zu schieben.

Steigung 14 Prozent

Wilder Stausee

Zu aller erst fuhren wir zum „Barragem Marques da Silva“. Ein Stausee der heute allerdings eher wie ein wildgewordener Ozean wirkte. Wir parkten Fanti nach der Staumauer und gingen die kleinen Treppen nach oben, um direkt am See ein kleines Stück entlangzulaufen. Der Wind machte aus dem sonst ruhigen See ein wildgewordenes Gewässer. So klatschen Wellen laut an die Staumauer, was für ein Schauspiel.

Stausee Wellen

Meine Brille hielt ich lieber fest, da sie mir beinahe vom Gesicht geweht wurde. Es ist unglaublich wie windig und kalt es hier oben auf einmal war. So hielten wir es nicht übermäßig lange aus und verschwanden bald wieder in unserem warmen Wohnmobil.

Stefan, Campofant, windig

Torre

Weiter ging es zum Torre, dem höchsten Gipfel des portugiesischen Festlands. Auch wenn wir mittlerweile schon wussten, dass das mit den Fotos nichts werden würde. Der Himmel war mittlerweile ziemlich diesig und gute Fernsicht sieht anders aus. Aber wenn wir schon mal da sind, dann wollen wir auch auf den höchsten Punkt. Das Wetter ist wohl mit schuld daran, das nicht viel los ist. Dementsprechend waren wir nahezu alleine auf dem Gipfel, der sonst als beliebtes Skigebiet ziemlich überlaufen ist.

Serra da Estrela, Aussicht

Wir nutzten die Gelegenheit und gingen mit Emily eine große Runde spazieren, während wir die Aussicht genossen. Eins wurde uns schnell klar, hier müssen wir auf alle Fälle nochmal rauf. Doch für heute war es gut. Wir packten Emily und uns wieder ins Wohnmobil und machten uns auf den Rückweg. Langsam schob sich Fanti den steilen Berg wieder nach unten. Die Abfahrt war aufgrund des starken Windes wirklich abenteuerlich. Doch wir kamen wohlbehalten wieder unten an und suchten uns einen schönen Platz an einem kleinen Fluß. Dort blieben wir ein paar Tage stehen und warteten auf besseres Wetter.

Platz am Fluss

Tag für Tag der Blick in den Himmel … doch wir sahen nichts, außer dem diesigen Weiß. Na, so wird das nichts mit Gipfelfotos. Aber egal, irgendwann musste es ja mal blau werden.

Tolle Nachricht

Es war früh am Morgen, als wir eine Nachricht bekamen. Unser guter Freund Alex muss dienstlich nach Porto. Bei der Gelegenheit verlängert er den Aufenthalt dort um ein paar Tage und würde uns natürlich gerne sehen. Diese Gelegenheit wollten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Von unserem aktuellen Platz aus waren es 161 km bis nach Porto und so packten wir am nächsten Morgen unsere Sachen und begaben uns auf den Weg. Wir freuten uns riesig, denn das ist der erste Besuch aus der Heimat, seit wir auf großer Reise sind.

Knapp 20 km östlich von Porto fanden wir einen tollen Platz an einem kleinen Bach. Dort richteten wir uns ein und warteten sehnsüchtig auf Alex und seinen Kollegen Michael. Doch mehr dazu in unserem nächsten Beitrag.


wallpaper-1019588
Berlin: Internet-Unternehmer Samwers steigen ins Immobiliengeschäft ein
wallpaper-1019588
The Weekend Watch List: Robin Hood
wallpaper-1019588
BMW International Open 2016 – Aussichten für den „Moving Day“
wallpaper-1019588
Spareribs mit Ofenkartoffeln und Rosmarin
wallpaper-1019588
Gemischtes Doppel: Vansire vs. Coastal Clouds
wallpaper-1019588
Foto: Geranie in Blüte
wallpaper-1019588
Tag der Sonnencreme in den USA – der amerikanische National Sun Screen Day
wallpaper-1019588
Erkennen