Ressort Kultur

[News] John Asht -Eigentor des Jahres 2011/12

Von Falballa
Die Tage habe ich Zeit gefunden mich mal wieder auf anderen Blogs herumzutreiben und bin im Lesekreis auf einen unglaublichen Artikel gestoßen. Danach habe ich einie Zeit im Internet verbracht und mir mehrere Berichte zum Thema durchgelesen.
Es geht um Folgendes: Myriel hat auf ihrem Blog über ein Buch geschrieben, dass sie zweimal angelesen hat, dann aber erneut abgebrochen hat. Sie hat auch beschrieben, warum sie sich entschieden hat, das Buch zur Seite zu legen. (Hier zum Originalartikel)
Eigentlich ist das etwas, dass viele von uns machen, und das ich auch ok finde. Nicht jedes Buch trifft jeden Nerv. Wenn man dann in den Kommentaren schaut, findet man mittlerweile 375 Kommentare. Das ist ungewöhnlich. Der erste Kommentar ist vom Autoren selbst:
John Asht
Na ja, von einer 23-jährigen Fantasy-Leserin, die mit gehobener Literatur überhaupt nichts anfangen kann, erwarte ich auch nicht mehr als eine solch’ unqualifizierte Pseudo-Rezi.
Mädel, schreib’s dir hinter die Ohren: Phantastische Literatur ist nicht „Fantasy“.
Also, tu uns allen einen Gefallen und bleib bei deinen Zwergen und Elfen – für mehr reichts nicht!
Und direkt hinterher:
John Asht
… außerdem werde ich „Myriel“ und „Bücherzeit“ von meinem Rechtsanwalt gerichtlich ahnden lassen – denn mir sieht diese Einrichtung sehr suspekt aus – etwa so, wie von gewissen Leuten bezahlt, um einem Autor zu vernichten. Das wird teuer, Lady!

Wow.. das ist doch mal eine Ansage, aber das reicht nicht, sondern eine Mitarbeiterin des Verlages meldet sich als zweites zu Wort:
Grundregel Nummer 1 für eine Rezension ist, dass man das Buch überhaupt gelesen hat!!!
Es ist absolut unfair, sich hinter einem anonymen Decknamen zu verstecken und einfach ein Buch zu verreißen, das man gar nicht kennt. Ein Buch mit über 900 Seiten ernsthaft bewerten zu wollen, obwohl man gerade mal 90 Seiten gelesen hat, ist nicht nur höchst unprofessionell, es zeigt auch, dass hier jemand Internetforen missbraucht, um den Autor oder den Verlag anzufeinden. Das sollte von einem seriösen Forum eigentlich angemahnt und unterbunden werden, denn persönliche Differenzen, wie auch immer sie geartet sein mögen, haben in einer Rezension nichts verloren – genauso wenig wie starke Emotionen, egal ob positiv oder negativ, denn diese trüben die Wahrnehmung und verzerren das Bild. [...]
 Und auch in diesem Kommentar, der noch länger ist, wird ihr mit einem Anwalt gedroht.
Myriel bleibt aber wirklich locker und antwortet beiden auch. Das ganze geht so weiter und schaukelt sich wirklich hoch.
Ich konnte das ganze einfach nicht glauben und bin dann den weiteren Links gefolgt, die auf seinen Blog verweisen und auf eine Facebook-Gruppe, in der der Autor sich weiter über Myriel und uns "unqaulifizierten" Rezensenten auslässt.
Heute aber, im zweiten und vielleicht auch letzten noch freien Internetjahrzehnt, kann jeder veröffentlichen, was er will - egal ob er etwas drauf hat oder auch nur eine frustrierte Niete ist: Er veröffentlicht vor allem Texte, weil's nix kostet - und weil er irrtümlich glaubt, dass das "Freie Internet" einen vor Strafverfolgung schützt - oder weil er "Meinungsfreiheit" mit "Narrenfreiheit" verwechselt. Keine Frage: Auch die "Seriösen" veröffentlichen heute online - aber ihr Stand wird tief nach unten gezogen, von eben diesen billigen Lästermäulern, die neuestens noch eins draufsetzen, indem sie erpresserisch agieren. Und weil's anscheinend ein lukratives Geschäft ist, lauern sie zu Tausenden wie Plagegeister zu Halloween vor den Verlagstoren und genieren sich nicht zu rufen: Süßes oder es gibt Saures!
So kommt es, dass heute so mancher, der irgendwann mal Lesen und Schreiben gelernt hat, sich auch einbildet, sein vergorenes Hirnschmalz unbedingt via Literaturkritik ins Netz stellen zu müssen - frei nach dem Motto: Wenn eh schon kein Verlag meine Geistesergüsse drucken will, dann haue ich eben deren Bücher hinterfotzig in die Pfanne. An dieser Stelle: Nix gegen Kritik - sogar die negativste Kritik kann konstruktiv sein - insofern sie fair ist und nicht irgendwelchen hinterhältigen Absichten entspringt.
 
via http://john-asht.blogspot.com/2012/01/literatur-kriminalitat-im-internet.html?spref=bl

Wow...Auch dieser Beitrag ist länger und kann unter dem Link weiter gelesen werden.
Mir ist noch nicht klar, ob sie das Buch gekauft,oder vom Verlag zugeschickt bekommen hat. Es spielt aber auch keine Rolle. Niemand kann einen zwingen, ein Buch zu Ende zu lesen. Außerdem wird in dem wirklich kurzen Eintrag von Myriel nicht wie beschrieben das Buch zerrissen, sondern lediglich beschrieben, warum ihr das Buch nicht gefällt. An irgendeiner Stelle sagt er, dass sie den Menschen abrät dieses Buch zu kaufen oder zu lesen - aber das sieht er wohl alleine so.
Das Thema wird auf vielen Seiten und Blogs heiß diskutiert und ich wage zu behaupten, dass sich viele auf die Seite von Myriel stellen. Woher dieser Ärger kommt und diese ausgesprochene Wut auf die Leute, die Rezensionen schreiben, kann ich nicht nachvollziehen. Wäre die Rezension super gewesen hätte sie ein Lob bekommen?
Wenn der Verlag der Dame das Buch zugeschickt hat, dann verstehe ich nicht, warum sie nicht um eine vorherige Einsicht gebeten haben. Wenn sie ihr das Buch nicht zugeschickt haben, und es selbst bezahlt hat, sollte er froh sein, dass sie Interesse an dem Buch hatte. Leider wurden aber die Erwartungen offenbar nicht erfüllt. Neulich habe ich ein Buch gelesen (Schattengesicht) und habe auch einige Dinge nicht verstanden und deswegen nur eine Kaufempfehlung ausgesprochen, damit mir jemand meine Fragen beantwortet. Kurz darauf erhielt ich eine Email der Autorin, die alle meine Fragen beantwortet und meine Zweifel beseitigt hat. Auf einmal machte vieles einen Sinn. Hätte Herr Asht nicht vielleicht einfach nachfragen sollen, warum sie nicht über 90 Seiten kommt, und ihr die Ungereimheiten erklären sollen? In meinen Augen hätte er sie motivieren sollen, das Buch weiterzulesen, anstatt dieses Drama auszulösen.
Außerdem finde ich wirklich fragwürdig, wie er all die Buchrezensenten schlecht macht. Ja, wahrscheinlich sind wir nicht alle vom Fach, wahrscheinlich sogar nur die wenigstens. Aber. Wir lesen! Wir lesen gerne! Die Verlage und auch viele Autoren legen Wert auf unsere Meinung, denn sie schicken uns die Bücher zu. Denn oft geht es gar nicht darum eine exzellente Rezension zu schreiben, sondern das Buch ins Gespräch zu bringen. Eine gute Rezension ist natürlich immer erfreulicher für Autor und Verlag. Außerdem wirft er uns vor, wir würden damit nur etwas abstauben wollen - Geld, oder Geschenke. What? Ich hab keine Ahnung wo er das her hat, aber ich kenne keinen, der dafür bezahlt wird oder andere Geschenke bekommt. Aber selbst WENN es so wäre, würde ich deswegen nie etwas Gutes über ein Buch schreiben, dass ich einfach nicht gut finde. Er wirft der Rezensentin vor, sie habe ihre Adresse dem Verlag zugeschickt, um jetzt auch noch Geld oder so abzustauben. Hätte er allerdings sorgfälig gelesen, dann hat sie ihnen die Adresse nur zugeschickt, damit das "böse Pseudonym" aufgedeckt wird, und er weiß, an wen er seine Anzeige richten muss. (Ich bin immernoch faszniert, wie cool Myriel bleibt).
Zum anderen zieht er über alle "Harry-Potter-Leser" her und plum gesagt, sagt er, dass alle die die Harry Potter Reihe gelesen haben, nicht in der Lage sind qualifiziert über Literatur zu berichten und so weiter. Da denke ich mir: Zum einen sollte jeder der Harry Potter gelesen hat jetzt im Gegenzug Herrn Asht verklagen, wegeen Verleumdung und Beleidigung, und zum anderen sollte J.K. Rowling Klage einreichen, wegen Rufschädigung und geschäftsschädigenden Aussagen. Und mit Sicherheit hat sie die besseren Anwälte. Woher das Selbstbewusstsein eines Mannes kommt, der noch kein Buch veröffentlicht hat, dass weltweit erfolgreich ist und somit auch fast eine ganze Generation vor den Kopf stößt, kann ich nicht nachvollziehen.
Er beschwert sich darüber, dass sie nur 10% des Buches gelesen und dann entschieden hat, es nicht zu mögen. Das ist aber etwas menschliches, es liegt in unserer Natur. Schließlich urteilen wir oft schnell und entscheiden, ob wir etwas mögen oder nicht. Vor allem bei Menschen sind wir so: Wir sehen nur das Äußere und haben dann Vorurteile oder sind eben begeistert. Wir hören ein Lied und entweder uns gefällt der Beat, oder nicht, oder gar die Stimme. Zu keinem Zeitpunkt, soweit ich es bisher rausgefunden habe, hat Myriel den Autor, noch den Verlag, noch das Buch schlecht gemacht und wurde ausfallend. Sie hat einfach nur gesagt "Ich mag es nicht, ich möchte damit meine Zeit nicht verbringen!". So what? Ich habe J.K. Rowlings Harry-Potter-Reihe nicht gelesen, und sie hat nicht bei mir an der Tür geklopft und gefragt, wie ich es mir erlauben kann, ihre Bücher zu verschmähen.
Wenn Herr Asht nicht möchte, dass unqualifizierte Menschen sein Buch lesen, oder gar bewerten, dannd arf es nur an ausgewähltes Publikum ausgeteilt und verkauft werden. Dann muss er es so exklusiv weitergeben, dass nur die "Richtigen" Personen sein Buch lesen. Das aber wiederum passt ihm nicht, denn er möchte auch von dem Schreiben leben können. Da ein Autor aber nur so wenig für ein verkauftes Buch bekommt, muss er auf Masse setzen. Und bei der Masse werden immer wieder welche dabei sein, die negativ berichten. Bis zu dem Zeitpunkt von Myriels "Rezension" hatte er 4 positive Rezensionen bei Amazon. Wäre eine negative dazugekommen, hätten die Positiven immernoch überwogen.
Ausgelöst hat er damit allerdings nur eines: Einen sogenannten ShitStorm. Das heißt eigentlich zwar ziemlich viel Publicity, aber in diesem Falle nur negative. Auf vielen Seiten liest man nun, dass die Leute den Autor, so wie den Verlag meiden wollen. Verständlich, wenn einem bei schlechter Kritik gleich mit dem Anwalt gedroht wird.
Der Autor beklagt sich über die Qualität der Rezensionen und dem Schwall an gelesenen Büchern im Internet. Ich selbst habe kein abgeschlossenes Literaturwissenschaftliches Studium hinter mir, und kann mir in seinen Augen wohl auch kein angenemessenes Bild über Bücher und ihre Qualität und Tiefe machen, aber das ist nicht so schlimm, Herr Asht hat schließlich auch kein abgeschlossenes literaturwissenschaftliches Studium! Er selbst arbeitete als Fotojounalist und Filmemacher und studierte Völkerkunde, Religionshistorik und Urgeschichte. Ja, als Journalist kann man sagen, man hat eine gewisse Professionalität, allerdings hat er diese im Bereich Film und genau genommen auch keine Ahnung von Literatur - wenn man es überspitzt darstellen möchte. Nur weil er ein Buch, oder mehrere geschrieben hat, hat er nicht mehr oder weniger Ahnung vom rezensieren als du und ich, denn studiert hat er es auch nicht.
Ich bin empört, ich bin enttäuscht, und ich bin traurig. Was der Autor und der Verlag damit bezwecken wollen ist mir schleierhaft und wird sicherlich nicht das bewirken, was sie sich gewünscht haben. Diese Negativ Publicity die er selbst verschuldet hat wird nicht den Erfolg haben bei "Deutschland schafft sich ab", sondern im Gegenteil, wahrscheinlich in den Regalen liegen bleiben. Wer sich selbst so im Internet darstellt muss sich nicht wundern, wenn die Kritik lauter wird als das Lob.
Und um das ganze mit seinen eigenen Worten abzuschließen:
Seid gegrüßt, liebe Freunde und Fans - aber auch ihr erbarmungslosen Kritiker und Feinde. Schauet rein und lobet mich, oder schießet mich auf'n Mond - möget und schätzet meine Werke oder bindet mich auf den Scheiterhaufen. Hauptsache: Fair! Egal wie, ich werde mein Haupt neigen vor euch ... mitunter, um besser zu sehen auf welch' Schusters Rappen ihr denn so daher kommt. Willkommen! Schau rein und urteile fein - oder lies und schieß! http://john-asht.blogspot.com

Die Menschen haben angefangen zu erbarmungslosen Kritikern zu werden, ihn auf den Mond zu schoeßen und ihn auf den Scheiterhaufen zu binden. Und das alles wegen einer "Rezension", die (wahrscheinlich) vorher nur 100 Leute gelesen hätten, mittlerweile an einem Wochenende aber 10.000 wegen schlechter Publicity!
Links zum Thema:
  1. Artikel bei Lesekreis
  2. Artikel von Florian Freistetter
  3. http://john-asht.blogspot.com/
  4. Myriels Beitrag
  5. https://www.facebook.com/groups/slv.redor/ - auch hier wird dazu kommentiert
Ps: "Heute aber, im zweiten und vielleicht auch letzten noch freien Internetjahrzehnt, kann jeder veröffentlichen, was er will - egal ob er etwas drauf hat oder auch nur eine frustrierte Niete ist" http://www.webcitation.org/64tEHMsUJ
Dies gilt genauso für Autoren: Heute kann jeder ein Buch veröffentlichen, egal ob er etwas drauf hat, auch auch nur eine frustrierte Niete ist. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • [Neuzugang] Manchmal hat das Leben echt keine Ahnung ...

    In letzter Zeit hört man ständig von dem Magellan Verlag. Mir ist er auch gleich aufgefallen, besonders der Wal gefällt mir :) Dann kamen die ersten Bücher und... Weiter lesen

    Am 13 August 2014 von   Griinsekatze
    LITERATUR
  • Buchpost #70

    Von mir gab es schon seit einem Monat keinen Neuzugänge-Post mehr, weil ich dafür nicht genug Bücher bekommen habe. Ein Gewinn hat jetzt aber dafür gesorgt, das... Weiter lesen

    Am 13 August 2014 von   Jacquy
    LITERATUR
  • Ich wünsche mir ….

    Ich wünsche mir, dass endlich mal was Schönes passiert Trixi von Bülow Thiele Verlag, 2012 978-3851791853 18,00 € Amazon Friederike ist seit 365 Tagen allein. Weiter lesen

    Am 13 August 2014 von   Buecherchaos
    LITERATUR
  • Aktuelle Buchnachrichten

    “Pocketbook Ultra im Test [+ Video]” http://t.co/9sCfLCoWPV “@medulla: RT @RichardNorden: Casting für Ihren Roman http://t.co/Pp3UOcpwBW ” “[e-book-review] Wo... Weiter lesen

    Am 11 August 2014 von   Mczarnetzki
    LITERATUR
  • Ein erschütternder Dokumentarroman – Und im Wiederwald stehen noch immer die...

    Und im Wiederwald stehen noch immer die Bäume Elisabeth Åsbrink Arche, 2014 978-3716027103 24,95 € Amazon Der erschütternde Dokumentarroman über das Schicksal... Weiter lesen

    Am 11 August 2014 von   Buecherchaos
    LITERATUR
  • Rezesion: Berechnung von M.C. Poets

    "Berechnung", so der Titel des als E-Book erschienen Thriller von M.C. Poets. Ein Werk, das alles mitbringt, was ein grundsolides Buch dieses Genres mitbringen... Weiter lesen

    Am 10 August 2014 von   Fba
    LITERATUR
  • Aktuelle Buchnachrichten

    “13 Schreiblinks der Woche (10. August 2014)” http://t.co/AYJ70In5PP “Danke, liebe Rezensenten!” http://t.co/ZI9eZga9Co “Amazon: Autoren sollen Protestbriefe... Weiter lesen

    Am 10 August 2014 von   Mczarnetzki
    LITERATUR

KOMMENTARE ( 1 )

Von fandomobserver
Veröffentlicht am Mittwoch, 1. Februar um 01:04
Beitrag melden

Zum Thema erlaube ich mir, auf unsere Februarausgabe hinzuweisen. Die hat die Titelgeschichte "DIE REZIMAFIA" und beschäftigt sich exakt mit diesem Fall. Das Schöne: der Download kostet nix. :-)

http://www.fandomobserver.de/2012/02/fo272/

Kommentar schreiben