Mittelohrentzündung mit natürlichen Mitteln behandeln

Die Mittelohrentzündung ist eine Erkrankung, die weit verbreitet ist. Meist ist sie bakteriell verursacht. Es handelt sich dabei um eine sehr schmerzhafte Entzündung des Mittelohres. Die Erkrankung kann sowohl akut, als auch chronisch auftreten und kann in der Regel auch naturheilkundlich sehr gut behandelt werden.

Ursachen und Symptome

Wichtig zu wissen ist, dass eine Mittelohrentzündung nicht immer bakteriell verursacht ist, sondern die Hintergründe auch ganz andere sein können. Tritt die Erkrankung bei Kleinkindern und Kindern auf, ist sie meistens eine Begleiterscheinung anderer Krankheiten.

Die Mittelohrentzündung verursacht bei den Betroffenen stechende oder klopfende Schmerzen im Ohr. Nicht selten kommt es zusätzlich zu Kreislaufproblemen, Fieber und Kopfschmerzen.

Durch die klassischen Merkmale einer Entzündung (Erwärmung, Schwellung, Rötung) sammelt sich Flüssigkeit im Mittelohr. Diese Ansammlung von Flüssigkeit führt zu einem Druck, der sogar dazu führen kann, dass das Trommelfell platzt.

Wichtig:

Ist das Trommelfell stark geschädigt, dann müssen sie sich schulmedizinisch behandeln lassen und es kann sogar eine Operation notwendig sein!

Was sie zudem beachten sollten:

  • halten sie sich beim Schnäuzen nicht beide Nasenlöcher gleichzeitig zu

Naturheilkundliche Behandlungswege

Leiden sie unter sehr starken Schmerzen, sollten sie gleichzeitig zur naturheilkundlichen Behandlung eine schulmedizinische Abklärung vornehmen lassen! Das ist besonders wichtig, um sicher gehen zu können, dass am Trommelfell noch keine Schäden entstanden sind.

Cantharidenpflaster

Das Cantharidenpflaster ist mit pulverisierter spanischer Fliege beschichtet. Durch das Gift, Cantharidin, das darin enthalten ist, wird eine künstliche Verbrennung ausgelöst. Dadurch wird die Durchblutung und Immunabwehr angeregt und es bilden sich Quaddeln und Blasen. Dadurch werden Schlacken und Schmerzmediatoren an die Hautoberfläche befördert.

Das Pflaster wird in der Regel hinter dem Ohr angebracht.

Es handelt sich dabei um eine alte, bewährte Behandlungsmethode, die in vielen Fällen zu einer Besserung führt.

Baunscheidttherapie

Etwas sanfter als das Cantharidenpflaster ist die Behandlung im Rahmen der Baunscheidttherapie. Dabei wird das entsprechende Hautareal leicht eingeritzt. Auch bei dieser Behandlung wird die Durchblutung angeregt und gleichzeitig der Lymphfluss stimuliert.

Weiterführende Informationen zu dieser Behandlungsmethode

Was tun, wenn die Mittelohrentzündung immer wieder auftritt …

Im Rahmen der ganzheitlichen Behandlung wird bei einer immer wiederkehrenden Mittelohrentzündung gerne auch der Darm unter die Lupe genommen. In vielen Fällen hat eine Darmsanierung zu einer deutlichen Besserung der Problematik geführt.

Wie sie ihren Darm richtig und nachhaltig sanieren beziehungsweise reinigen können erfahren sie hier:

Essig ein Hausmittel aus alter Zeit

In vielen Fällen hat sich Essig bei der Behandlung der Mittelohrentzündung bewährt. Nehmen sie dazu einen hochwertigen Apfel- oder Weinessig und geben sie viermal täglich einen Tropfen in das betroffene Ohr. Verwenden sie am besten eine Pipette.

Zwiebelwickel

Die liebe Zwiebel ist ein kleines Wundermittel der Natur. Legen Sie auf ein Handtuch oder eine Stoffwindel geschnittene, rohe Zwiebeln und legen Sie diesen Wickel an das betroffene Ohr. Sie können diesen Wickel, wenn Sie es warm bevorzugen, auch mit Schweineschmalz (erwärmt) auflegen. Achten Sie aber beim Auflegen darauf, dass es zu keinen Verbrennungen kommt.

Tipp aus der Ayurvedischen Medizin

In der ayurvedischen Medizin wird empfohlen, den Saft einer Knoblauchzehe leicht zu erwärmen und diesen in den Gehörgang einzutropfen. Wie auch beim Essig sollten sie eine Pipette verwenden und nur wenige Tropfen eintropfen!

Teebaumöl

Auch mit der Behandlung mit Teebaumöl konnten gute Erfolge erzielt werden. Verwenden sie auf jeden Fall ein hochwertiges Teebaumöl. Geben sie etwa 4 Tropfen Teebaumöl zu einem Esslöffel Olivenöl und erwärmen sie das Gemisch leicht. Anschließend geben sie das gesamte Gemisch in das betroffene Ohr und bleiben so für 5 Minuten liegen. Anschließend lassen sie die Flüssigkeit austropfen, indem sie sich auf die andere Seite legen.

Homöopathische Mittel bei einer Mittelohrentzündung

Im Rahmen der homöopathischen Behandlung, die vor allem bei Kindern und Kleinkindern besonders erfolgsversprechend ist, hat sich die Behandlung mit folgenden Präparaten bewährt:

  • Belladonna
  • Chamomilla
  • Ferrum phophoricum
  • Aconitum
  • Dulcamara
  • Pulsatilla

Was sie selbst noch tun können beziehungsweise beachten sollten …

  • Bei Kleinkindern erhöht die Verwendung eines Schnullers die Risikoneigung
  • Achten sie auf die richtige Raumbefeuchtung – ist die Luft zu trocken, sollten sie einen Luftbefeuchter einsetzen
  • Rauchen sie nicht in Wohnräumen

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

Frickenescherweg 5, 6922 Wolfurt

 



wallpaper-1019588
Mino Zaccaria: „Was ich den Wienern gerne einmal sagen würde…“
wallpaper-1019588
Gürtelschnalle mit Ginkgo-Blatt
wallpaper-1019588
Restaurant-Eröffnung: Das „Art“ im ersten Bezirk Wiens
wallpaper-1019588
Ubuntu/Linux Mint: LibreOffice 5.2 über PPA installieren
wallpaper-1019588
Couleur Caramel Limited Edition: La Dolce Vita*
wallpaper-1019588
SamaraNatura – Die Schweiz wird RAW
wallpaper-1019588
Phoenix: Liebe Jungs
wallpaper-1019588
Foto: Die Bäume schlagen aus