Laufen und unsere Muskeln


Was würden Sie antworten, wenn man Sie fragen würde, welche Muskeln während eines Laufes beansprucht werden? Beine und Füße, vielleicht noch Arme. Das ist auch richtig.
Aber während eines Laufes sind mehr als siebzig Prozent der Muskeln unseres Körpers aktiv. Denn auch die Muskeln von Bauch, Schultern, Nacken und Oberkörper sind am Laufprozess beteiligt. Die Arme geben dem Körper Schwung und das nötige Gleichgewicht. Die Oberschenkelmuskulatur und die Waden müssen natürlich am meisten leisten. Nicht ohne Grund ist der Oberschenkelmuskel auch einer der größten und stärksten Muskeln im menschlichen Körper.

Unser Körper besteht in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht zu 30% bis 50% aus Muskelmasse. Diese etwa 640 Muskeln halten unseren Körper aufrecht, bewegen ihn und verbrennen Energie. Auch, um die Körpertemperatur zu regulieren.

Die Medizin unterteilt die Muskeln in Funktion, Farbe und Eigenschaften. Ich will hier nicht so weit ins Detail gehen und nur auf die Skelett- und die glatte Muskulatur eingehen.

Laufen und unsere Muskeln

Skelettmuskulatur
Wir sind dazu in der Lage, die Skelettmuskulatur bewusst zu steuern. Sie besteht aus rund 400 Muskeln und nimmt damit den größten Anteil ein. Diese Muskulatur bewegt und stabilisiert unseren Körper. Sie können dieses Muskeln trainiert und wachsen lassen. Sie kann sich aber auch verringern oder schwächen.
Für alle Sportler ist diese Muskelgruppe von absoluter Wichtigkeit und im Allgemeinen meint man die Skelettmuskulatur, wenn von den Muskeln die Rede ist.

Glatte Muskulatur
Unsere glatte Muskulatur können wir nicht direkt steuern. Dies übernimmt das vegetative Nervensystem. Was bedeutet, dass diese Muskeln sich in Reflexen bewegen. Stoffwechsel, Verdauung, Kreislauf und Atmung werden durch die glatte Muskulatur betrieben.
Im Gegensatz zur Skelettmuskulatur kann man diese nicht unmittelbar trainieren. Man kann sie aber durch regelmäßiges Training stärken.

Für beide Muskelgruppen aber gilt, dass sie nur so viel arbeiten, wie sie müssen. Fordert man sie also nicht, erschlaffen sie.


Ein paar Infos zum Schluß

Der kräftigste Muskel im Körper ist der Musculus masseter. Er ist ein kleiner Kaumuskel und kann bis zu einer halben Tonne Kraft erzeugen.

Der voluminöseste Muskel ist der Gesäßmuskel Musculus gluteus maximus. Wohingegen der Musculus latissimus dorsi, ein Rückenmuskel, von der Fläche her der größte Muskel ist.

Und wo es die größten Muskeln gibt, muss es auch den kleinsten geben. Gestatten: Musculus stapedius, hört auf den deutschen Namen Steigbügelmuskel und ist nur einige Millimeter lang und dünn wie ein Faden.



wallpaper-1019588
Muntere-die-Einsamen-auf-Tag – der National Cheer Up the Lonely Day in den USA
wallpaper-1019588
Jessy´s Barbergirls – der feminine Barbershop
wallpaper-1019588
Warum jeder mal eine Parasitenkur machen sollte
wallpaper-1019588
Großes Wiesbachhorn: türkise Seen und ein sterbender Grat
wallpaper-1019588
Herausforderung für Naturschützer
wallpaper-1019588
(Werbung) Barilla Pasta & Sauce Set Spaghetti mit Tomate und Basilikum
wallpaper-1019588
erfrischender und schneller Rhabarberkuchen für den Sonntagnachmittag
wallpaper-1019588
John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter