Hexen Horror #3 | „Die Stunde wenn Dracula kommt“ (1960)

Eigentlich in Großbritannien geboren, gilt Barbara Steele als “der schönste Star des größten italienischen Horrorfilms aller Zeiten“: Die Stunde wenn Dracula kommt. Entstanden unter der Regie von Mario Bava, basiert sein Gothic-Horror lose auf der Kurzgeschichte “Viy” des Russen Nikolai Gogol. Der Film war aufgrund seiner Gewaltszenen bis 1968 in England verboten, in den USA zensiert.

In den Staaten musste man ohnehin erhebliche Anstrengungen über sich ergehen lassen, um an die richtige Version des Films zu kommen, der dort als Black Sunday, mal als The Mask of Satan und dann wieder als Revenge of the Vampire zu finden war. Hier schien es der Marketingabteilung egal gewesen zu sein, ob die Zielgruppe auf Hexen, Teufel oder Vampire aus war. Und auch im deutschen Titel findet sich immerhin ein Dracula wieder, der im Film nie zu sehen ist. 

Hexen Horror #3 | „Die Stunde wenn Dracula kommt“ (1960)

Die Stunde wenn Dracula kommt

" data-orig-size="1000,592" sizes="(max-width: 890px) 100vw, 890px" aperture="aperture" />

Der Hexe wird eine fiese Maske übergestülpt, bevor sie in ihr Grab kommt.

Steele spielt die rachsüchtige Hexe Asa Vajda, die sich aus ihrem Grab erhebt um mit ihrem loyal-teuflischen Liebhaber Javuto (Arturo Dominici) ein Blutbad anzurichten. Dabei hat sie es auf den Körper ihrer Nachfahrin Katia (auch Steele) abgesehen, die ein hübsches Ebenbild der Hexe darstellt. Allerdings wollen der Arzt Dr. Andre Gorobec (John Richardson) und ein Priester (Antonio Pierfederici) den Plan vereiteln.

Barbara Steele entpuppt sich hier tatsächlich als perfekte Darstellerin in einer Doppelrolle, die sowohl als Hexe Asa als auch als Damsel in Distress Katia funktioniert. Sie spielt die Opferrolle melancholisch-poetisch, den Vamp diabolisch-verführerisch, so dass sie in beiden Rollen dem Gothic-Style des Films entspricht.

Neben Steele hat Die Stunde wenn Dracula kommt aber auch noch andere Sehenswürdigkeiten, die man für das Jahr 1960 vielleicht nicht so im Sinn gehabt hätte. Denn gerade die Spezialeffekte sind großartig dargeboten, um dem Horror gerecht zu werden. Es ist eine kreative Umsetzung von Effekten mit simpler Technik.

So schaut es geradezu bedrohlich aus, wenn die Hexe wieder zum Leben erweckt wird und ihr die Augen zurück in die Schädelhöhlen wachsen – oder viel mehr schaut es widerlich aus, als würden zwei Eier vom aufsteigenden Wasser zurückgespült werden. Das wirkt äußerst wabbelig.

Hexen Horror #3 | „Die Stunde wenn Dracula kommt“ (1960)

Die Stunde wenn Dracula kommt

" data-orig-size="1000,588" sizes="(max-width: 890px) 100vw, 890px" aperture="aperture" />

Manche Menschen sollten lieber ihre Finger von Gräbern lassen.

Fakt ist aber auch, dass so schön die Atmosphäre daherkommt, der Horror aus heutiger Sicht eher gering einzustufen ist, manchmal sogar eher ins Lächerliche abdriftet, was an der rudimentären Art und Weise, als auch am italienischen Over-Action liegen dürfte.

Der Priester schaut derweil selbst wie ein Werwolf aus und die verschiedenen Figuren sind mehr damit beschäftigt, in einem gigantischen Schoss umher zu irren, als das wirklich etwas passieren würde.

Dementsprechend muss man Die Stunde wenn Dracula kommt als atmosphärischen Gothik-Horror nehmen, der zwar in seiner Bildhaftigkeit schön ist, dessen Story aber nichts davon wiederspiegeln kann.


wallpaper-1019588
Ziele erreichen: mit klarer Intention Deine Ziele erreichen
wallpaper-1019588
Gürtelschnalle mit Ginkgo-Blatt
wallpaper-1019588
Osterkörbchen mit Anleitung
wallpaper-1019588
Fabel(haft): Der Fuchs und die Trauben
wallpaper-1019588
Übers Abstillen und eine Babyhose RAS am Strand – Hai Alarm auf Mallorca!
wallpaper-1019588
Dicke Spaghetti auf Gemüseragout nach Fattoria La Vialla
wallpaper-1019588
Zivilcourage: Wie mutig und verantwortungsvoll sind wir?
wallpaper-1019588
clean-up für die haut