Frühjahrsmüdigkeit? Keine Chance!

Frühjahrsmüdigkeit? Keine Chance!Mit dem Frühling kommt bei vielen auch die Frühjahrsmüdigkeit. 50 bis 70 Prozent der Bundesbürger fühlen sich besonders in der Zeit zwischen März und Mai nicht so leistungsfähig wie sonst.

Typische Symptome der Frühjahrsmüdigkeit sind Kreislaufbeschwerden, Unlustgefühl, starke Stimmungsschwankungen, Schwindelgefühl, Schlaflosigkeit und Leistungsschwächen.

Die Ursachen sind bisher noch nicht vollständig geklärt. Vor allem aber soll Licht dabei eine wichtige Rolle spielen. Denn Licht ist entscheidend für die Produktion der körpereigenen Hormone Serotonin und Dopamin.

Nach dem langen dunklen Winter sind die Serotonin- und Dopaminspeicher relativ leer. Eine aktuelle Studie der Georgetown University in Washington vermutet, dass ein zu niedriger Spiegel dieser hormonellen Stimmungsregulierer eine der Hauptursachen für die Frühjahrsmüdigkeit ist. Das Phänomen Frühjahrsmüdigkeit könnte auch durch die im Frühjahr typischen Wetterwechsel verursacht werden. Steigen die Temperaturen, weitet der Organismus die Blutgefäße in der Haut, um für Kühlung zu sorgen. Die Weitstellung der Gefäße hat einen raschen Blutdruckabfall zur Folge, der sich in den typischen Symptomen der Frühjahrsmüdigkeit zeigt.

Bewegung macht munter

Das beste Mittel, um die Produktion der Hormone wieder anzukurbeln, ist viel Bewegung im Freien. Die Frühlingssonne kurbelt außerdem die Vitamin D-Produktion an. Körperliche Betätigung stabilisiert den Kreislauf und stärkt darüber hinaus das Immunsystem. Meist fehlen dem Körper nach dem Winter Vitamin B, C und E sowie Eisen, Magnesium, Selen, Zink, Kalzium und Kalium. Durch richtige Ernährung lassen sich die leeren Vitaminspeicher wieder füllen. Gut geeignet dafür sind Salate, Obst und Gemüse. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind ein regelrechtes Zaubermittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Tropische Früchte wie Papayas, Mangos oder Avocados enthalten sie reichlich. Auch Vollkornprodukte, Brokkoli, Paprika, Kohlgemüse, Kartoffeln und Karotten geben dem Körper einen Vitamin-Schub.

Heimische Kräuter für mehr Energie

Mit den ersten Strahlen der Frühlingssonne sprießen auf den Wiesen, im Wald und in den Gärten wieder frische Kräuter wie Brennnessel, Bärlauch und Löwenzahn. Für eine Frühlingskur sind sie genau richtig, denn mit ihren Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen bringen sie das Immunsystem wieder auf Trab. Die Brennnessel ist eine alte Heilpflanze und gehört zu den bekanntesten Kräutern in unseren Breiten. Wissenschaftliche Analysen haben beachtliche Wirkstoffe an den Tag gebracht: z.B. Gerbstoffe, reichlich Mineralstoffe, besonders Eisen, Vitamin C, Vitamin A, Flavanoide und in den Wurzeln unter anderem Beta-Sistorin. Das wirkt vor allem harntreibend, blutbildend, schleimlösend und stimuliert die Verdauungsdrüsen (in Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle). Traditionell wird die Brennnessel wegen ihres Gerbstoffgehalts gegen Magenbeschwerden und Durchfall verwendet. Das Beta-Sistorin lindert darüber hinaus die Beschwerden einer gutartigen Prostatavergrößerung.

Die Wurzeln des Löwenzahns enthalten über 50 wichtige Wirkstoffe. Die häufigsten sind Inulin und Taraxerin, Bitterstoffe, Cholin, enzymatisch wirkende Substanzen, Gerbstoffe, Saponine, Vitamin B2, C, D, Mineralien wie Eisen, Silicium, Mangan und Schwefel, um nur einige zu nennen. Dank dieser Vielfalt kann der Löwenzahn als „Allerweltsmittel" bezeichnet werden. Er ist harntreibend, verdauungsfördernd, magenstärkend, regt Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse an. Seine blutbildende Wirkung zur Unterstützung bei der Behandlung der Blutarmut sei ebenfalls erwähnt. Bei Erkrankungen der Gallenwege, Geschwüren oder Verengungen im Magen-Darmbereich darf er nicht angewendet werden.

Der Bärlauch, auch wilder Knoblauch genannt, wächst vor allem in den Auenwäldern West- und Mitteleuropas. Er enthält reichlich Vitamin C, Lauchöle, Mineralstoffe und Schleimstoffe. Er hat eine verdauungsfördernde, kräftigende und blutbildende Wirkung. Wildkräuter wie Brennnessel oder Löwenzahn werden vor allem in Form von Tees traditionell zur Blutreinigung und Entschlackung angepriesen. Allerdings gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg für diese Wirkung. Zur Blutreinigung bedarf es nach Ansicht der Mediziner keiner besonderen „Blutreinigungstees". Die Niere, das Blutreinigungsorgan des Körpers, reinigt das Blut permanent.

Fasten oder Frühlings-Diät? Der Push für den Körper

Auch das Fasten erfreut sich im Rahmen einer Frühjahrskur großer Beliebtheit. In vielen Kulturen und Religionen gibt es dafür eine lange Tradition. Fasten dient dabei als religiöses Mittel zur Besinnung und für die innere Einkehr. Diese Enthaltsamkeit bedeutet häufig einen Verzicht auf die Genussgifte Nikotin und Alkohol sowie auf Süßigkeiten.

Oft stehen beim Fasten aber vielmehr gesundheitliche Aspekte im Vordergrund. Eine Fastenkur soll in diesem Zusammenhang den Körpern entschlacken und entgiften. Gleichzeitig soll der Darm gereinigt werden und überflüssige Pfunde abgebaut werden. Das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) in Bad Aachen warnt jedoch vor dem Null-Kalorien-Fasten oder „Heilfasten" als Form der Gewichtsreduktion oder „Entschlackung".

Bei einem völligen Verzicht auf Nahrung gerät der Körper in eine Stress-Situation, drosselt seinen Energieverbrauch und baut seine eigenen Muskeln, aber nur wenig Fettgewebe ab. Fasten ist nach Meinung der Ernährungsmediziner der effektivste und schnellste Weg in den Jo-Jo-Effekt. Fasten kann zu schwerwiegenden Folgen wie Herzrhythmusstörungen führen. Auch die häufig angepriesene „Entschlackung" und Darmreinigung, die beim Fasten stattfinden soll, ist nach Meinung vieler Ernährungsexperten Unsinn. Denn „Schlacken" fallen im Körper nicht an. Auch die Schulmedizin weist immer wieder darauf hin, dass es keinen Nachweis für derartige Ablagerungen gibt. Bei ausreichender Trinkmenge (ca. 2 Liter Wasser oder Früchtetee am Tag) entsorgen Leber und Nieren tagtäglich alles, was der Körper nicht benötigt.

Überhaupt nicht fasten dürfen nach Auskunft der Ernährungsexperten Schwangere, Stillende, Herzkranke, Leberkranke, Nierenkranke, Krebskranke, Senioren, Kinder sowie Diabetiker. Zur Gewichtsreduktion ist das sogenannte proteinmodifizierte Fasten eher geeignet. Dem gefährlich hohen Eiweißverlust beim Null-Kalorien-Fasten und dem damit verbundenen gefährlichen Muskelabbau wird dabei mit einem täglichen Quantum Buttermilch oder einer extra dafür konzipierten Diätkur-Molke (Reformhaus) entgegnet. Fasten kann sich aber auch positiv auswirken. Es ist für Gesunde als Einstieg zu bewusster Ernährung eingeschränkt empfehlenswert. Außerdem bietet sich Fasten an, wenn man sich aus Abhängigkeiten, zum Beispiel von Alkohol oder Nikotin, befreien möchte.

Bildnachweis: Africa Studio - Fotolia / Textnachweis: beautypress.de


wallpaper-1019588
Großer Königskogel (1574m) über Schöneben und Dürriegel
wallpaper-1019588
Der Golfhandschuh – die zwei W´s
wallpaper-1019588
Chocolate Chip Cookies
wallpaper-1019588
Folge 41: Manuel Harand – Hingabe und Präsenz
wallpaper-1019588
AprilApril!
wallpaper-1019588
Interview mit Dirk Evenson: Der Mobilitätssektor steht an einem dramatischen Wendepunkt
wallpaper-1019588
90er Manga River’s Edge bekommt Live Action Film
wallpaper-1019588
Kleine Gefälligkeiten