Fabel(haft): Der Fuchs und die Trauben

Der Fuchs und die Trauben ist zu allererst eine Fabel des griechischen Dichter Aesops. An zweiter Stelle bereits steht das nicht weniger fabelhafte „Der Fuchs und die Trauben“ in der Kandlgasse im siebten Wiener Gemeindebezirk. Das Attribut „fabelhaft“ verdient sich das Lokal nicht nur durch den Namen, sondern auch durch das überzeugende Gesamtpaket aus Essen, Trinken und Atmosphäre.

Wie der Vater so die Söhne

In der eher ruhigen Kandlgasse haben vor geraumer Zeit die Brüder Patrick und Ken Reitermayer eine Mischung aus Tapas-, Cocktail- und Weinbar mit klassischen Grätzl-Flair eröffnet. Für sie war es mit dem ersten Lokal zwar ein Sprung ins kalte Wasser, unerfahren sind die Beiden trotzdem nicht.  Einerseits hat Reitermayer Senior bereits in der Vergangenheit zahlreiche Lokale quer durch ganz Europa eröffnet (wodruch zumindest im familiären Kreis recht früh ein Kontakt zur Gastronomie bestand) und andererseits (oder vielleicht geeade deswegen) durften beide Brüder im Ausland Erfahrung in der Gastroinomie sammeln. Während Patrick während seiner Ausbildung in Londoner Bars tätig war, hat Ken längere Zeit in den Küchen der Toskana gekocht.  Und dieses Konzept setzen Sie im Der Fuchs und die Trauben gekonnt fort: Patrick Reitermayer ist der Kopf hinter der Bar, welcher neben klassischen Cocktails auch experimentierfreudig ist und Cocktails abseits des Mainstreams mixt (doch dazu gleich mehr), während sein Bruder in der (offenen) Küche zaubert.

Speis und Trank

Der Fuchs und die Trauben schafft es gekonnt den Spagat zwischen Tapas-, Wein- und Cocktailbar zu sein. Mit seinen gemütlich anmutenden und einladenden Sitznischen, welche sich mit den harmonischen Farbkombinationen und dem schlichten und zugleich stilvollem Holzmobiliar ergänzen, wird einem die Möglichkeit geboten, aus einer exzellenten Weinauswahl, kreativen Speisenkonzeptionen oder erfrischend neuen Cocktailkreationen zu wählen. Dass es sich hier jedoch um keine klassische Tapasbar handelt, wir dem Gast einem genaueren Blick auf die Speisekarte schnell klar: Neben einer großen Auswahl an wohlklingenden Tapasvariationen, welche nicht nur von der spanischen, sondern auch japanischen, italienischen, amerikanischen und österreichischen Küche inspiriert sind, finden sich auch eine feine Selektion an verschiedenen Burgern, welche den Tapas geschmacklich um Nichts nachstehen. Eines ist also klar: Die Speisekarte hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben dieser Vielfalt versteht das der Fuchs und die Trauben auch mit Getränken zu punkten. Neben den gebotenen Weinen werden (wie bereits im Absatz davor erwähnt) nicht überall anzutreffende Cocktail-Schöpfungen geboten. Neben einem Moscow Mule oder einem Orange & Thyme Daiquiri erhält man auch eine ganze Variation an Gin-Tonics.

Unterm Stich bleibt dann die Feststellung, dass man für gute Tapas und nicht alltägliche Cocktails nicht gleich in die Ferne reisen muss.

Fotocredit: Helmut Graf


wallpaper-1019588
Muntere-die-Einsamen-auf-Tag – der National Cheer Up the Lonely Day in den USA
wallpaper-1019588
Jessy´s Barbergirls – der feminine Barbershop
wallpaper-1019588
Warum jeder mal eine Parasitenkur machen sollte
wallpaper-1019588
Großes Wiesbachhorn: türkise Seen und ein sterbender Grat
wallpaper-1019588
Herausforderung für Naturschützer
wallpaper-1019588
(Werbung) Barilla Pasta & Sauce Set Spaghetti mit Tomate und Basilikum
wallpaper-1019588
erfrischender und schneller Rhabarberkuchen für den Sonntagnachmittag
wallpaper-1019588
John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter