Ressort Bildende Künste

Eva Rothschild: Hot Touch, Ausstellung im Kunstverein Hannover, ab November 2011

Von Helge

Eva Rothschild: Hot Touch, Ausstellung im Kunstverein Hannover, ab November 2011

Eva Rothschild, irische Künstlerin (geb. 1972), die heute in London lebt, hat erstmals eine Einzelausstellung in Deutschland - und das in Hannover, im Kunstverein! Ihre Skulpturen werden dort noch bis zum 29. Januar 2012 gezeigt. 

Sollte ich nach meinem Gesamteindruck von der Ausstellung gefragt werden, würde ich an erster Stelle das Spiel mit den verschiedensten Materialien nennen, mögen sie auch noch so wenig zusammenpassen. Und dann das Spiel mit den verschiedensten Formen. Drittens würde ich die sparsame Arbeitsweise der Künstlerin hervorheben, man mag es Minimalismus nennen. Und schließlich würde ich schildern, dass viele ihrer Plastiken wie Zeichnungen im Raum wirken (da greife ich allerdings einen Gedanken aus der Pressemitteilung auf).

Das Spiel mit den Formen kann dieses Bild beispielhaft zeigen, zugleich gibt es einen Eindruck von der geschickten Ausstellungsgestaltung, die den Material- und Formenreichtum gut zur Geltung bringt.

P1040874

 Als Beispiel für das Zusammenspiel der Materialien kann die Skulptur "Natural Beauty" von 2009 dienen, die aus Holz, Lack, Aluminium und Leder hergestellt ist. Ein frei stehendes Gestell aus Aluminium in T-Form ist von schwarzen Lederseilen umwunden und behängt, einige Enden hängen lose herab.

P1040868

Manchmal bricht ein Hang zum Skurrilen durch, wie bei "Wandering Palm" (2011), der wandernden Palme, die zugleich auch eine verwunderte (oder zum Staunen anregende) Palme ist, eine wondering palm.

Kvh_ER_WanderingPalm
Ihr Stamm ist aus schwarz lackierten Klebebandrollen kunstvoll zusammengesetzt; man fragt sich, wie sich die Palme "aufrecht halten" kann oder nicht.

Vorsicht, die Titel der Werke sind meist rätselhaft oder irreführend und zeugen von Eva Rothfelds Witz und Humor. Was mag der Gesamttitel dieser Ausstellung bedeuten?

Ich zitiere abschließend ein paar Sätze aus der Pressemitteilung des Kunstvereins:

"In Rothschilds Objektwelten trifft die Geschichte der abstrakten Kunst und damit die Tradition geometrischer Formen auf eine oftmals rätselhafte Aura des Materials. Rationaler Minimalismus begegnet emotionaler Mystik. Indem sie mit Illusion spielt und physikalische Gesetze vermeintlich außer Kraft setzt, gelingt es Rothschild, den Betrachter zu irritieren, so beispielsweise mit »Sunrise« (2011), einem vertikal platzierten Reifen mit frei fallenden Lederbändern, der im Raum zu schweben scheint.
Kennzeichnend für Eva Rothschild ist ihr Umgang mit Wortbildern und -spielen, der sich in der humorvollen oder bisweilen narrativen Titelgebung ihrer Werke niederschlägt. Durch ihren Sprachgebrauch erzeugt sie eine Ambivalenz, die einmal mehr Verwirrung beim Betrachter stiftet und zugleich eigene Assoziationen auslöst. Hinter dem Titel der Skulptur »Wandering Palm« (2011), die aus Alltagsgegenständen hergestellt ist mit einem Palmenstamm aus schwarz-überzogenen Klebebandrollen, verbirgt sich eine Paronomasie: Das englische Wort »wandering« – zu deutsch »wandernd, umherstreifend« – hat phonetisch große Nähe zu »wondering« (im Deutschen: staunend, wundernd)".

Man könnte viele Geschichten erzählen, nachdem man diese Ausstellung gesehen hat - besuchen Sie sie selbst und lassen sich von Ihrer Fantasie durch die Räume des Kunstvereins begleiten. Die Ausstellung voller Überraschungen ist hervorragend gestaltet und in die Räume eingefügt - das scheint eine Spezialität des Hannoveraner Kunstvereins zu sein.

Text und die beiden oberen Fotos: Dr. Helge Mücke, Hannover; das untere Foto wurde vom Kunstverein für die Berichterstattung zur Verfügung gestellt (nicht frei verfügbar). Auf dem oberen Bild sind von vorne nach hinten folgende Werke erkennbar: Do-nut (2010), Sunrise (2011), Why Don't You ? (2011) (links), Hot Touch (2008) (rechts) und im nächsten Raum: Legend (2009). Das mittlere Bild zeigt, wie angegeben, Natural Beauty (2009). Bildtext zum unteren Bild: Eva Rothschild: »Wandering Palm«, 2011; Jesmonite, Aluminium, Lackleder, 255 x 236 x 85 cm; Courtesy Stuart Shave / Modern Art, London.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • Schulkid

    Facebook ist für Schuldkid(s) out. Dies belegen nicht nur Statistiken, sondern auch der Producer, Sketch Artist und Songwriter aus London. Weiter lesen

    Am 03 Dezember 2014 von   Thepostie
    KULTUR, MUSIK
  • PILLARS – Attacker (Vacant Lake Remix)

    Dass die junge PILLARS aus London eine großartige Stimme hat, ist hinlänglich bekannt. Nun hat sich der DJ und Producer Vacant Lake den Song unter den Nagel... Weiter lesen

    Am 03 Dezember 2014 von   Thepostie
    KULTUR, MUSIK
  • Live: Kate Tempest + A Winged Victory for the Sullen

    Die Britin war der Mittelpunkt ihrer mitreißenden Privatparty Unvoreingenommen stellen wir uns in die vorderen Reihen des Saals, um an diesem Abend die... Weiter lesen

    Am 28 November 2014 von   Thepostie
    KULTUR, MUSIK
  • Live: Kate Tempest

    Die Britin war der Mittelpunkt ihrer mitreißenden Privatparty Unvoreingenommen stellen wir uns in die vorderen Reihen des Saals, um an diesem Abend die... Weiter lesen

    Am 28 November 2014 von   Thepostie
    KULTUR, MUSIK
  • Panorama Streetline: Kalender 2015

    Auch für das Jahr 2015 gibt es wieder ver­schiedene Foto­kalender von Pano­rama Steet­line. Die auf­wändig mon­tierten... Weiter lesen

    Am 22 November 2014 von   Thomas_robbin
    KULTUR
  • Live: The Irrepressibles

    Und da war sie, die Magie. “Have a good Night” hieß es und Jamie McDermott verließ kurz darauf mit seinem Hut die Bühne. Aber zurück zum Anfang. Weiter lesen

    Am 18 November 2014 von   Thepostie
    KULTUR, MUSIK
  • Fertig machen zum Fightclubben: Für "Kill The Boss 2" benötigt man Lachgas

    ©Warner Bros.Jedes Mal, wenn im Kino eine Komödie auf der Leinwand flimmert, frage ich mich die selbe Frage: Habe ich keinen Humor, sind die Leute um mich... Weiter lesen

    Am 28 November 2014 von   Bandrix
    FILM

Kommentar schreiben