Europaweit gilt die Notrufnummer 112

Ob vom Festnetz oder Mobilfunknetz von jedem Ort in der EU kann man gebührenfrei die Notrufnummer 112 wählen. Dies ist von Vorteil, dass zum Beispiel in der Urlaubszeit bei Unfällen, jeder schnell Hilfe bekommt. Bis die Rettungsleute eintreffen gilt auch im Ausland, Erste Hilfe kann Leben retten. Ist man sich nicht sicher ob man das auch noch beherrscht, kann man seine Kenntnisse auch noch vor dem Urlaub in einem kurzen Erste-Hilfe-Kompaktkurs auffrischen.

Die Personen die Erste Hilfe leisten, brauchen keine Angst haben etwas falsch zu machen und dann auch noch vielleicht verklagt zu werden. Laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) ist ein Fehler bei der lebensrettenden Sofortmaßnahme nicht strafbar, mit der Begründung dies mit besten Gewissen und Wissen getan zu haben. Trotz dieses Wissens trauen sich viele Menschen nicht eine Herzdruckmassage oder eine stabile Seitenlage zu machen. Aber man kann auch anders Helfen wie zum Beispiel mit beruhigenden Worten oder durch das Betätigen des Notrufes.

Vor dem Notruf muss aber die Unfallstelle abgesichert werden. Ist dann keine Notrufsäule vorhanden kann man von jeden Telefonnetz aus die 112 wählen und Hilfe kommt sofort. Diese leitet dann fast zeitgleich den Standort des Anrufers an die Notfalldienste weiter. Aber es müssen auch Fragen wie “Wo ist der Unfall passiert?” oder “Gibt es Verletzte?” sowie “Welche Verletzungen liegen vor?” und “Wer meldet den Unfall?” beantwortet werden. Jedoch ist nicht immer gewährleistet das die Person an der Notrufleitung ihre Sprache spricht.


wallpaper-1019588
Wenn Männer sich ins Coaching trauen, dann ist das für mich immer berührend
wallpaper-1019588
Die Trendfarben der Saison Herbst/Winter 2016 laut Pantone®
wallpaper-1019588
Menstruationstassen: Die 3 wichtigsten Tipps, worauf du beim Kauf achten solltest
wallpaper-1019588
Apfelkompott im Glas
wallpaper-1019588
HOAR: Sehr ernste Sache
wallpaper-1019588
Fazerdaze: Nur für den Moment
wallpaper-1019588
Hello Kitty Torte
wallpaper-1019588
Foto: Ranunkeln