Drawing Circles – Direkt in mein Herz

Ich habe wieder etwas entdeckt, was direkt in mein Herz geschlagen hat. Nicht, um es zu verwunden, sondern um es zu berühren. Ja, ich werde schnulzig, wenn ich eine solche Neuentdeckung verzeichnen kann. Ihr werdet gleich verstehen, warum.

Wenn Vincent von Drawing Circles anfängt zu singen, habe ich das Gefühl, ein Metalhead zeigt Gefühle. Nein, anders! Dann habe ich das Gefühl, ICH habe einen Metalhead dazu gebracht, Gefühle zu zeigen. Ein bisschen, wie wenn Disturbed mit »The Sound Of Silence« auf Simon and Garfunkel machen. Nur doch irgendwie anders. Ach, hört einfach selbst, dann wisst ihr, was ich meine.

Die momentan aktuellste Veröffentlichung der Band ist diese Live-Session, die es übrigens auch auf Spotify zu belauschen gibt.

Eine wunderbare Kombination aus den ersten und neuesten Songs der Band, mit der sie eindeutig beweisen, dass sie live so einiges drauf haben.

Akustische Klänge mit kratziger Stimme und gefühlvollen Sounds und Texten. Die perfekte Musik für Rock-Liebhaber, die auch mal ein bisschen Ruhe brauchen. Versteht ihr jetzt mein Weichwerden?

Meinen persönlichen Favoriten möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Die erste Single von Drawing Circles »Run«, die bei der Live-Session auch ohne Cajón eine sehr gute Figur macht, hat bei mir eindeutig Repeat-Potenzial. Macht den Song an, drückt den Repeat-Button und ich sage euch, der Song wird und wird nicht schlechter!

© Titelbild: Robert Winter


wallpaper-1019588
Wenn Männer sich ins Coaching trauen, dann ist das für mich immer berührend
wallpaper-1019588
Das iPhone – Mehr als nur Kultstatus
wallpaper-1019588
Ab im Winter nach Thailand
wallpaper-1019588
Filmkritik zu „Findet Dorie“ (Kino)
wallpaper-1019588
Das Versagen der Journalisten in der Asylkrise - ein Heiligenschein-Effekt?
wallpaper-1019588
Würziges Zucchini-Brot
wallpaper-1019588
Cooler CSV Reader in JUnit 5
wallpaper-1019588
Die 10 besten schwimmenden Märkte in Bangkok für jeden Typ