„Der Islam wird in jedes Haus kommen“

„Der Islam wird in jedes Haus kommen“

Privat schüchtern - im Netz vorlaut

Ich saß neulich auf dem Beifahrersitz eines dunklen Citroëns. Im Radio sprach eine junge Frau über Facebook-Freunde. Sie meinte, sie war völlig schockiert über eine harsche politische Äußerung, die eine Freundin auf Facebook postete. Nie hätte sie ihr das zugetraut. Sie sind doch seit Jahren auch im Reallife befreundet und im direkten Gespräch wirkt sie so ganz anders - höflich und sogar etwas schüchtern. Das persönliche Gespräch ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme. Im Netz agieren viele weniger sensibel.

Es ist bekannt, dass viele Leute Facebook-Freunde haben, die sie privat kaum bis gar nicht kennen. Aber in diesem Fall hat jemand neue Seiten an einer Person kennengelernt, mit der man bereits befreundet war. Die junge Frau hatte überlegt, das Posting ihrer Freundin zu kommentieren. Sie tat es nicht. Sie wollte lieber im echten Leben mit ihren echten Freunden echte Gespräche führen. Das brachte mich zum Nachdenken.

Über eine Bekanntschaft...

Vor knapp 20 Monaten machte ich bei einem Seminar über „Politik und Moral" an der Uni Bekanntschaft mit einem jungen Mann. Er war witzig, stets gut drauf. Kaum sah man ihn ohne Lächeln im Gesicht. Er schwärmte von seinem Job mit Jugendlichen und von seiner parteipolitischen Arbeit, die er nebenher betrieb. In jeder Seminareinheit saßen wir nebeneinander. Der Fan von Borussia Dortmund lud mich zu sich nach Hause ein, um das Fußballspiel gegen den FC Porto gemeinsam mit seinen Freunden im TV zu verfolgen. Dafür vernetzten wir uns per Facebook.

...die privat ihren Anfang nahm...

Irgendwann war das Seminar vorbei und wir sahen uns nur noch sporadisch. Ein „Hi" hier und da. Anfang März stieß ich in einer Tageszeitung über einen kleinen Artikel, der von einem jungen Mann handelte, dem der Parteirauswurf bevorstand, weil er in führender Position für eine muslimische Missionierungsgruppe tätig war, die Politikwissenschaftler als salafistisch bezeichnen. Auch von Respektlosigkeiten gegenüber Frauen war die Rede.

...und auf Facebook ihr Ende fand

Ein Name wurde in dem Artikel nicht genannt. Aber das Alter stimmte und die Partei auch. Also sah ich mir das Facebook-Profil meines alten Freundes an, um herauszufinden, ob es sich um ihn handelte. Und tatsächlich. Ganz oben auf der Statusleiste fand ich ein rund 8-minütiges Video, auf dem er zu sehen war. Optisch hatte er sich verändert. Er trug nun einen dichten Bart. Seinen Job, bei dem er sich um Jugendliche kümmerte, hatte er nicht mehr. Mit bekannter Stimme sprach er in dem Video über Sachen, die mir von ihm unbekannt waren. Das Video endete mit dem Satz: „Der Islam wird in jedes Haus kommen." Ich wollte etwas schreiben. Aber ich ließ es sein und entfernte ihn als Freund. Die junge Frau im Radio hatte recht.


wallpaper-1019588
Aktive Meditation
wallpaper-1019588
Sehenswürdigkeiten in Laos – der Grund, warum man nach Laos reisen sollte
wallpaper-1019588
Tag der alternativen Kreiszahl Tau – der internationale Tau Day
wallpaper-1019588
3 AIDA Schiffe zu Gast in Kiel!
wallpaper-1019588
Review: Undefeated Bahamut Chronicle – Volume 1 | Blu-ray
wallpaper-1019588
rippjersey {nähliebe} ...
wallpaper-1019588
Mit PONANT Expeditionskreuzfahrten auf höchstem Niveau erleben Deutschsprachige Lektoren verstärken Expeditionsteam
wallpaper-1019588
Vorfreude auf die Taufe der AIDAperla