Ressort Literatur

Crossfire: Versuchung

Von Tintenmaedchen

Crossfire Versuchung von Sylvia Day

Autor: Sylvia Day
ISBN:
978-3453545588
Verlag:  Heyne
Originaltitel: Bared to you
Seitenanzahl: 416
Preis: 9,99 Euro

Die Luft zwischen uns schien plötzlich zu vibrieren. Auch er wandte den Blick nicht von mir ab, und dabei schien er sich irgendwie zu verändern, als würde ein Schutzschild von seinen Augen entfernt. Dahinter entdeckte ich eine ungeheure Willenskraft, die mir den Atem raubte.“ (Seite 12)

An ihrem ersten Arbeitstag in einer New Yorker Werbeagentur stößt die Uniabsolventin Eva mit Gideon Cross zusammen. Obwohl Eva instinktiv spürt dass sie von ihm besser die Finger lassen sollte fühlt sie sich unheimlich stark von ihm angezogen. Auch Gideon zeigt ganz offen sein Interesse an Eva und macht ihr gegenüber kein Geheimnis daraus was er von ihr zu welchen Bedingungen will. Eva lässt sich schließlich auf ihn ein und entdeckt dabei ihre geheimsten Fantasien und Sehnsüchte. Doch beide haben eine komplizierte und dunkle Vergangenheit die ihre Beziehung erschwert.

Wahrscheinlich ist schon jetzt völlig klar dass die Crossfire Reihe nicht um zahlreiche Vergleiche zu den Shades of Grey Büchern herumkommen wird. Was naheliegend ist denn Shades of Grey war in aller Munde selbst bei denen die es nicht gelesen haben und der Klappentext von Crossfire lässt einen zunächst an eine fast identische Geschichte denken.
Tatsächlich gibt es viele Parallelen zu Shades of Grey aber eben doch auch gravierende Unterschiede so dass Crossfire am Ende doch eine eigene Geschichte ist.
So ist zum Beispiel Eva es durchaus gewohnt ein relativ luxuröses Leben zu führen da sie einen sehr reichen Stiefvater hat. Mit ihren Eltern hat Eva generell leider eher Probleme. Seit sie als Kind von ihrem Stiefbruder vergewaltigt wurde macht ihre Mutter sich ständig Sorgen um sie und erdrückt sie förmlich mit ihrer Angst. Ihr Stiefvater tut alles um seine Frau zufriedenzustellen und zu beruhigen auch wenn es dabei über Evas Grenzen hinaus geht.
Gideon ist es gewöhnt zu bekommen was er will. Er dominiert gerne die Menschen um sich herum, auch die Frauen mit denen er sich einlässt. Eva jedoch hat ihren eigenen Kopf und bietet ihm in dieser Hinsicht deswegen immer wieder die Stirn was ihn ebenso verwirrt wie anzieht. Doch auch er hat mit Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen und man kann sich zwar ungefähr vorstellen welcher Art diese Dämonen sind doch erfährt noch nichts näheres über sie.
Natürlich hat Crossfire einen sehr hohen Erotikanteil der jedoch keineswegs billig wirkt oder sogar irgendwann anfängt zu langweilen. Man erlebt viel mehr mit wie zwei Menschen sich aufeinander einlassen und dabei in jeder Hinsicht kennen lernen trotz vieler Ängste vor dem Unbekannten.
Auffällig ist, dass nahezu jeder Charakter in Crossfire eine aussergewöhnliche Schönheit zu sein scheint. Ich kann mich zumindest an keinen erinnern der nicht als unglaublich gutaussehend beschrieben wurde. Das ist doch sehr realitätsfern und macht es so schwierig sich mit den Personen zu identifizieren. Dafür gibt die Autorin sich redlich viel Mühe den Personen charakterlich einiges an Tiefe zu geben was verhindert dass die Charaktere zu oberflächlich wirken.
Was mich allerdings sehr gestört hat war dass es ausserhalb von Bett bzw sexuellen Aktivitäten doch eher wenige frohe Momente gibt. Sowohl Eva als auch Gideon mussten wie gesagt einiges durchmachen und auch der Mitbewohner von Eva hat nicht gerade eine rosige Vergangenheit. So erweckt es den Anschein als wenn alles vorallem negativ behaftet ist und die Charaktere nur beim Sex wirklich glücklich sein können da es sonst nichts schöne sin ihrem Leben gibt.

Crossfire versteht es seine Leser zu fesseln und sich trotz vieler Ähnlichkeiten doch klar von Shades of Grey zu distanzieren so dass es eine eigene, neue Geschichte ist die man nur schwer wieder aus der Hand legen kann.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Kommentar schreiben