Arbeitslosengeld gestrichen – Wohnungslos geworden

„Zu den Steinen hat einer gesagt: Seid menschlich. Die Steine haben gesagt: Wir sind noch nicht hart genug.“ Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

_

Obdachloser: Bankraub, um ins Gefängnis zu kommen

Wie sehr Menschen in der kalten Jahreszeit leiden, wenn sie Wohnungslos geworden sind, zeigt folgender Fall. Weil ein 47-jähriger Mann aus Köflach den nahenden Winter fürchtete, überfiel dieser eine Bank. Allerdings scheiterte de erste Versuch. Erst beim zweiten Mal gab es Geld am Schalter. Nur kurze Zeit später ließ sich der Täter in einer Gaststätte in unmittelbarer Nähe festnehmen.

Arbeitslosengeld gestrichen, Wohnungslos geworden

Das Hauptmotiv eine Unterkunft und warme Mahlzeiten
In der Tat kam schon wenig später die Polizei und nahm den Mann widerstandslos fest. „Das Hauptmotiv des Bankräubers war es, eine Unterkunft und warme Mahlzeiten im Gefängnis zu haben“, berichtet Polizeisprecher Werner Rampitsch vom Landeskriminalamt.

Diese kleine Geschichte zeigt, wie verzweifelt manche Menschen sind, wenn ihnen alles genommen wurde. Selbst das Gefängnis ist besser, als ohne Arbeitslosengeld und Wohnung zu leben. (sb)

ganzen beitrag lesen
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/obdachloser-bankraub-um-ins-gefaengis-zu-kommen-3618002.php

aktuell zum Thema Ignoriert, ausgeschlossen, beschimpft

_

epilog – strassen unserer Stadt

YouTube Wolfgang Guenther


Einsortiert unter:AGENDA 2010, AKTUELLES, Deutschland Tagged: arbeitslos, obdachlos

wallpaper-1019588
Das Verstummen der Krähe – Eine Rezension
wallpaper-1019588
Sharknado war gestern
wallpaper-1019588
Beziehung retten: warum Kompromisse keine Lösung sind
wallpaper-1019588
Die letzte Chemo – Bye bye, Kevin, Teil 1
wallpaper-1019588
Das mit dem Senf
wallpaper-1019588
Preiserhöhungen für Apps im Apple Store
wallpaper-1019588
Gestern an der Lorze
wallpaper-1019588
Foto: Weißer Flieder