Ressort Literatur

Adrian McKinty – Ein letzter Job

Von Buchstabenchaos

Adrian McKinty – Ein letzter Job

Eigentlich ist Killian ja schon “in Rente”, der wortgewandte Gangster hat sich aus seinen Geschäft zurückgezogen. Aus einer finanziellen Notlage heraus hat der Vagabund sich aber dazu entschieden, einen letzten Job anzunehmen. Er soll die Exfrau von Richard Coulter, Besitzer einer Fluglinie aufspüren. Eine halbe Million Pfund bietet Coulter ihn, wenn er die verschwundene Ex sowie die beiden Töchter findet und zurück bringt. Zunächst denkt Killian, Rachel und die Kinder aufzuspüren wäre nur ein gewöhnlicher, nicht sonderlich anspruchsvoller Job, aber auf der Jagd auf die abtrünnigen Coulters wird ihm klar, dass der Job einen Haken hat und es sich nicht einfach nur um ein Familienzerwürfnis handelt. Plötzlich ist ein skrupelloser russischer Killer hinter ihn her und als er Rachel schließlich findet ändert sich seine Situation gravierend.

Vielversprechende Story, nur leider hängt es ein bisschen an der Umsetzung. Für meinen Geschmack ist einiges einfach zu sehr an den Haaren herbei gezogen, einige Konflikte schwelen nicht lange genug sondern sind einfach auf einen Schlag da. Ein Stilmittel, das man durchaus verwenden kann, allerdings geht es hier auf Kosten der Spannung. Mir fehlt das Vorspiel, ich werde nicht genug geteased um wirklich voll in die Geschichte eintauchen zu können. Außerdem stören mich Logikfehler. Es gibt z.B. eine Szene, in der beschrieben wird, dass Killian sich Badewasser einlässt. Anschließend rasiert er sich und verlässt das Haus. Äh…okay? Kleinkram, mag sein, aber wenn solche Dinge vermehrt auftauchen stört es mich schon sehr.

Letztendlich werde ich mit Adrian McKintys Stil nicht warm. Zu viel “aye”, zu viel irischer Lokalkolorit und zu wenig Charakter. Ich habe leider auch nach den fast 400 Seiten kein richtiges Bild vom Protagonisten im Kopf, auch wenn die Story gegen Ende hin durchaus wieder etwas Fahrt aufnimmt. Allerdings nicht genug, ich habe einfach mehr erwartet und fand insbesondere das Ende dann auch sehr unbefriedigend.

Vielen Dank an vorablesen.de und den Suhrkamp-Verlag!



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • Video: Karten zeichnen und updaten– ein Job für harte Kerle

    Zu einem düster-mittelprächtigen November-Sonntag habe ich für euch ein Video, in dem harte Burschen bei 45 Grad unter stechender Sonne schwitzen: road scouts,... Weiter lesen

    Am 25 November 2012 von   Berndschwer
    REISEN
  • Die Bestesten – Ein Job für die Bestesten [Video]

    Den meisten von Euch wird es sicher schon bekannt sein: Morlockk Dilemma, Hiob, Audio88, Yassin, DJ V.Raeter und DJ Breaque haben sich zur Deutschrapsupergroup... Weiter lesen

    Am 09 Oktober 2012 von   Hypesrus
    MUSIK
  • Adrian Frutiger – Ein Leben

    Viel will ich über Herrn Frutiger gar nicht sagen, nur soviel: Adrian Frutiger gehört ohne Frage zu den wichtigsten Schriftgestaltern & Grafikern des 20.... Weiter lesen

    Am 09 Juli 2012 von   Design Bote
    DESIGN
  • Fotograf – Ein harter Job!

    Willkommen auf meinem Blog! Ich nehm Euch nun mit auf eine kleine Reise. Stellt Euch folgendes vor: Es ist 9 Uhr am Vormittag und der Wecker klingelt. Ihr... Weiter lesen

    Am 26 September 2011 von   Agpictures
    PHOTOGRAPHIE
  • Ein langweiliger Job

    Hirte sein ist oft langweilig – Der spätere König David machte das Beste daraus! “Jeden Tag den gleichen Schrott! Ich habe einen langweiligen Job! Was ich hier... Weiter lesen

    Am 05 September 2012 von   Philippkohli
    RELIGION
  • [Rezension] Kristina Ohlsson - Glaskinder

    Glück und Glas - Wie leicht bricht das?Billie will nicht umziehen, und doch kauft ihre Mutter ein Haus auf dem schwedischen Land, das Billie so gar nicht geheue... Weiter lesen

    Am 19 Januar 2015 von   Chrissisfederecke
    LITERATUR, ROMANE & ERZÄHLUNGEN
  • Winterwassertief

    Titel: Winterwassertief Autor: Lilly Lindner Genre: Erfahrung/Biografie Verlag: Droemer Knaur Format: Paperback, 368 Seiten ISBN: 978-3-426-30423-5 Meine... Weiter lesen

    Am 16 Januar 2015 von   Privatkino
    FILM, LITERATUR, ROMANE & ERZÄHLUNGEN

Kommentar schreiben

Dossiers Paperblog